Mi, 22. November 2017

Experten warnen

02.07.2009 12:16

Alko-Unfälle richten enormes Leid an

700 Verletzte sowie Dutzende Todesopfer fordern Alko-Unfälle jedes Jahr auf den Straßen Niederösterreichs. "Viele Lenker sind sich der Gefahr nicht bewusst, wenn sie sich betrunken ans Steuer setzen", sagen Fachleute. Doch Untersuchungen zeigen: Das Risiko steigt mit jedem Zehntelpromille an.

Ein Blick durch die sogenannte Rauschbrille zeigt es deutlich: Die Umwelt wird nur noch verzerrt wahrgenommen. Das konnten Interessierte nun im Rahmen der Denken-beim-Lenken-Aktion von "Krone" sowie ORF Niederösterreich testen. "Die Reaktionszeit verlängert sich, die Konzentration lässt stark nach", erklärte Polizist Kurt Baumgartner den Teilnehmern weitere dramatische Folgen von Alkohol am Steuer.

Diese sind auch wissenschaftlich bewiesen: "Schon 0,5 Promille bedeuten doppeltes Unfallrisiko, bei 1,6 Promille steigt die Gefahr auf das 25-Fache an", warnen die Experten. Christian Kräutler vom Kuratorium für Verkehrssicherheit fasst die Fakten zusammen: "Jeder Alko-Lenker reißt, wenn es kracht, weitere drei Menschen mit ins Unglück!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden