So, 22. April 2018

Keiner will Ranieri

04.05.2009 15:21

Bei Juventus geht es drunter und drüber

43 Tage ohne Sieg, aufbegehrende Spieler, ein resignierender Goalie Gianluigi Buffon und protestierende Fans - das Saisonfinale der Serie A wird für Rekordmeister Juventus zur Zerreißprobe und für Trainer Claudio Ranieri zur Schicksalsfrage. "Ich will bleiben, aber wenn ich Fehler mache, muss ich gehen", sagte der Coach nach dem bitteren 2:2 am Sonntag gegen Lecce.

Die Fans haben ihr Urteil schon gefällt: Die "Ranieri raus!"-Sprechchöre werden immer lauter und der Rückhalt im Club von ÖFB-Teamtormann Alexander Manninger immer geringer. Am Montag spekulierte die "Gazzetta dello Sport" bereits darüber, ob der frühere Juve-Star Ciro Ferrara das Team bis zum Saisonende führen wird. Ranieri traut man nichts mehr zu. "Juve versinkt im Chaos", schrieb der "Corriere dello Sport".

Das Team scheint dem Coach aus der Hand zu gleiten: In der Pause gegen Lecce kam es am Sonntag in der Kabine zum offenen Streit zwischen Trainer und Mannschaft. Als Ranieri Mauro Camoranesi auswechseln wollte, schrie der gebürtige Argentinier den Coach an und protestierte vehement. "Ja, wir waren alle wütend", bestätigte Vincenzo Iaquinta die explosive Stimmung in der Juventus-Kabine.

Buffon verließ die Kabine
Keeper Buffon hatte schließlich genug. Der Weltmeister von 2006 verließ mitten in der Halbzeit die Kabine und kehrte allein auf den Platz zurück. "Ich halte das nicht mehr aus", zitierte ihn die "Gazzetta". Nach der Verurteilung im Liga-Manipulationsskandal zum Zwangsabstieg in die Serie B hatte Buffon seinem Verein die Treue gehalten, mittlerweile nervt den von vielen Top-Clubs umworbenen Weltklasse-Torwart das Turiner Chaos aber mächtig. Nach dem unerwartet schnellen Comeback droht das Team nun zu zerfallen.

"Im Training trumpft die Mannschaft auf, ich weiß nicht, was dann im Spiel passiert", meinte Ranieri ratlos. Obwohl Pavel Nedved Juve nach einem 0:1-Rückstand gegen Lecce per Doppelschlag 2:1 in Führung gebracht hatte, ließen sich die Gastgeber in letzter Spielminute noch abfangen. Mit elf Punkten Rückstand auf den designierten Meister Inter Mailand und vier Zählern hinter dem AC Milan fiel Juventus als Tabellendritter in der 34. Runde damit weiter zurück.

"Wir wollen keine Söldner"
Jetzt ist ein Machtwort von Club-Präsident Giovanni Cobolli Gigli gefragt. Dessen Entscheidung, Fabio Cannavaro von Real Madrid zurückzuholen, bringt die "Tifosi" allerdings auch in Rage. Sie halten den Abwehrchef der "Azzurri" für einen Verräter, weil er Juventus vor drei Jahren mitten in der Krise verließ. Deshalb skandierten sie im Spiel gegen Lecce: "Wir wollen keine Söldner!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden