Do, 26. April 2018

Piratenjagd

04.05.2009 13:03

Französischer Segler starb durch Befreier-Kugel

Der französische Segler, der vor gut drei Wochen bei einer Befreiungsaktion vor Somalia starb, wurde einem Radiobericht zufolge von der französischen Armee erschossen. Piraten hatten das Boot Anfang April in ihre Gewalt gebracht, knapp eine Woche später befreite die französische Armee die Segler. Dabei wurden neben dem Franzosen auch zwei Piraten getötet. Die vier übrigen Geiseln wurden unversehrt befreit.

Der 37-jährige Skipper habe sich schützend vor seine Frau und seinen Sohn gestellt, als die französischen Soldaten die Jacht "Tanit" (siehe Bild) gestürmt hätten, berichtete der französische Sender Europe 1 am Montag. Er habe dabei abwehrend eine Hand nach vorne gestreckt - "eine reflexhafte Geste, die einen reflexhaften Schuss auslöste", hieß es in dem Bericht.

Das französische Ehepaar war mit seinem dreijährigen Sohn im Juli in der Bretagne zu einer Weltreise in See gestochen. Die Segler waren mit einem befreundeten Paar zur afrikanischen Insel Sansibar unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden