Fr, 25. Mai 2018

Kroatien zu müde

01.02.2009 20:39

Frankreich zum 3. Mal Handball-Weltmeister

In der "Höhle des Löwen" hat Olympiasieger Frankreich die Nervenschlacht im Finale der Handball-WM gegen Gastgeber Kroatien gewonnen. In dem dramatischen, aber nicht immer hochklassigen Endspiel am Sonntag in der Arena Zagreb setzte sich der Olympiasieger mit 24:19 (11:12) gegen die von 15.000 Zuschauern fanatisch angefeuerten Hausherren durch. Mit dem dritten WM-Gewinn nach 1995 und 2001 ist Frankreich zugleich Nachfolger von Deutschland und fährt als Titelverteidiger zum nächsten WM-Turnier 2011 nach Schweden.

Überragende Spieler beim neuen Titelträger waren Michael Guigou mit zehn Treffern, davon sieben aus Siebenmetern, sowie Torwart Thierry Omeyer. Frankreichs Trainer Claude Onesta vollendete durch den Erfolg als zweiter Coach nach dem Russen Wladimir Maximow das "Triple" aus Olympiasieg (2008), EM- (2006) und WM-Titel. Für Kroatien war es indes die erste Niederlage im Turnier, im letzten Spiel der Hauptrunde hatten die Gastgeber Frankreich noch mit 22:19 besiegt.

Beim Gipfeltreffen der WM um die Nachfolge des bisherigen Titelträgers Deutschland, der am Donnerstag das Turnier als Fünfter beendet hatte, entwickelte sich von Beginn an ein Spiel auf des Messers Schneide. Nach einem Drittel des Spiels stand es gerade einmal 7:7. In die Pause ging Kroatien dank des fünften Treffers von Rechtsaußen Ivan Cupic mit einer 12:11-Führung.

Auch nach dem Wechsel konnte sich kein Team absetzen. Frankreichs Superstar Nikola Karabatic und Kroatiens Führungsfigur Ivano Balic sowie der zum besten Spieler des Turniers gewählte Igor Vori konnten in dem hart geführten Finale nur selten Akzente setzen. Dagegen waren Guigou und Ivan Cupic (6/3) sowie die beiden Torhüter Thierry Omeyer und Mirko Alilovic die großen Stützen ihrer Mannschaften.

Sechs Minuten vor dem Ende gingen die Franzosen beim 21:18 erstmals mit drei Toren in Front. Die im Finish müde und ideenlos wirkenden Kroaten vermochten nicht mehr zu kontern, scheiterten vor allem an ihren Nerven und am besten Torhüter des Turniers, Omeyer. Das Ende war emotional: Vori sah wegen Schiedsrichter-Beleidigung die Rote Karte, einige Zuschauer warfen Gegenstände auf das Spielfeld. Der Freude der Franzosen tat das allerdings keinen Abbruch.

Bronze für Polen
Die Bronzemedaille war zuvor an den entthronten Vize-Weltmeister Polen gegangen. Das Team von Hard-Legionär Damian Wleklak besiegte ebenfalls in Zagreb im Spiel um Platz drei Europameister Dänemark mit 31:23 (14:11). Beste Werfer waren Karol Bielecki (10) bzw. Mikkel Hansen (10).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Geld absolutes Maß“
„Das tut weh!“ Sturm nach Jeggo-Abgang verwundert
Fußball National
CL-Finalbesuch wackelt
Flug-Dilemma! Klitschko soll Liverpool-Fans helfen
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Hannover 96: Wimmer kommt, Harnik geht!
Fußball International
Innsbruck-Torjäger
Zlatko Dedic bester Erste-Liga-Spieler der Saison
Fußball National
Attacke vor CL-Finale
Liverpool-Fans in Kiew zusammengeschlagen
Fußball International

Für den Newsletter anmelden