Fr, 17. November 2017

Strahlen-Alarm

28.12.2008 19:24

„Radioaktive“ Spardose löst Großeinsatz aus

Eine böse Überraschung hat es für ein Ehepaar aus dem Bezirk Tulln gesetzt: In einem neuen Ofen fanden sie einen kleinen Metall-Container mit der Aufschrift "radioaktiv". Sofort alarmierten sie den Notruf. Ein Großeinsatz war die Folge! Experten von Feuerwehr und Polizei gaben jedoch bald Entwarnung.

Der schlechte Scherz geht wohl auf das Konto des Vorbesitzers. Der Wiener dürfte seine Spardose in dem Heiz-Container versteckt haben und diese zum Schutz vor Einbrechern mit der brisanten Aufschrift "radioaktiv" verziert haben. Das Ehepaar aus St. Andrä-Wördern wusste von alldem nichts, als es den Heizofen vor ein paar Tagen kaufte.

Der schockierende Fund löste einen Großeinsatz aus. "So etwas haben wir noch nicht erlebt", waren sich die Polizisten einig. "Bevor wir  den vermeintlich radioaktiven Container öffnen konnten, musste die Freiwillige Feuerwehr aus Langenlebern mit einem Strahlen-Messgerät anrücken", schildern sie. Der Geigerzähler setzte dem Einsatz ein schnelles Ende - statt Uran und Plutonium waren in der Dose nur ein paar ausländische Münzen.

Von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung, und krone.at

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden