Sa, 18. November 2017

Und keiner merkt‘s!

26.08.2008 17:56

„Blinder Kandidat“ mischt im Wahlkampf mit

Er sieht weder aus wie Faymann und noch weniger wie Molterer, aber trotzdem wirkt er wie ein Politiker: Als "blinder Kandidat" stiftet ein Vorarlberger Künstler Verwirrung im Plakatdschungel Wiens. Von "unserem Mann" hängen derzeit falsche Wahlplakate für (oder gegen?) die beiden Noch-Regierungsparteien am vielfrequentierten Karlsplatz. Bis 12. Oktober werden auch die anderen Parteien und Schauplätze außerhalb Wiens drankommen. Das Projekt in Kooperation mit der Kunsthalle Wien soll die Austauschbarkeit von Politikern vor Augen führen.

An der großen Kreuzung am Wiener Karlsplatz fügt sich der Plakatständer völlig unscheinbar ins Stadtbild ein. Der Mann, der in altbekannter Politikermanier neben einem Parteien-Logo vom Plakat lächelt, findet kaum Beachtung von den wenigen Passanten, die vorüber gehen, und auch die Autofahrer wirken kaum interessiert.

Kombiniert mit dem einfachen Wahlspruch "Unser Mann" blickt der ältere Herr im Anzug freundlich auf die Betrachter. Der Vorarlberger Künstler Gottfried Bechtold, der unter anderem mit seinem "Beton-Porsche" bekannt wurde, ließ sich für falsche Wahlplakate, die bis 12. Oktober am "public space karlsplatz" zu sehen sind, ablichten. "Kandidieren" tut er nur für sein Kunstprojekt, das die Austauschbarkeit von Politikern auf Plakaten vor Augen führen soll.

Ab 1. September auch in den Bundesländern
Während das Gesicht des Künstlers unverändert bleiben wird, soll das Logo aller real kandidierenden Parteien zweimal pro Woche ausgetauscht werden, heißt es. "Es geht nicht um Inhalte", so die Projektbeschreibung von "Unser Mann" auf der Homepage der Kunsthalle Wien, "sondern um Repräsentation". Eine kleine Tafel erläutert die Intention hinter der Plakataktion - für jene, die überhaupt genauer hinsehen. Die "Austauschbarkeit von Politikern auf Plakaten" wird ohnehin nur bei näherer Betrachtung deutlich: Derzeit wirbt "Unser Mann" auf der Vorderseite des Plakatständers für die ÖVP, auf der Rückseite für die SPÖ. Ab 1. September sollen die gefakten Wahlplakate auch in den Bundesländern zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden