Fr, 24. November 2017

Millionenklage

01.08.2008 12:05

Böse Vorwürfe gegen Scientology und Cruise

Hollywood-Star Tom Cruise droht neuer Ärger rund um seine Mitgliedschaft in der Scientology-Kirche. Die religiöse Bewegung hat eine 250-Millionen-Dollar-Klage am Hals, die ein ehemaliges Mitglied in Florida eingereicht hat. Peter Letterese erhebt schwere Vorwürfe gegen Scientology und nennt in der Anklageschrift mehrmals das prominenteste Mitglied der Bewegung: Tom Cruise.

Mehrere Jahre lang war Peter Letterese Mitglied der Scientology-Kirche. Nach seinem Austritt  soll er vom „kriminellen Syndikat“, wie er die Bewegung nennt, verfolgt und schikaniert worden sein. Letterese erhebt schwere Vorwürfe gegen den Scientology-Führer David Miscage und dessen „rechte Hand“ Tom Cruise, „der seine Bekanntheit dazu nutzt, als Promoter für die Bewegung zu agieren“. Der Hollywood-Star habe geholfen, Spendengelder einzusammeln, und selbst mehrere Millionen Dollar in die Scientology-Kirche investiert.

Um Letterese einzuschüchtern, soll Scientology sogar in die Privatsphäre seines Anwalts eingedrungen sein. Ein Mitglied der Bewegung hat angeblich bei der Ehefrau des Anwalts angerufen und sich als dessen homosexueller Liebhaber ausgegeben.

Eine Sprecherin der Scientology-Kirche weist die Vorwürfe entschieden zurück. Der Detektiv Paul Barresi, der bereits des Öfteren für Tom Cruise gearbeitet hat, bezeichnet die Anschuldigungen ebenfalls als falsch: „Letterese zieht eine Berühmtheit in den Dreck, um Aufmerksamkeit zu erlangen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden