So, 17. Dezember 2017

Neues Team

30.06.2008 13:51

Fünf neue Köpfe im Tiroler VP-Regierungsteam

Einen Tag vor der konstituierenden Sitzung des Tiroler Landtages ist die Landesregierung nach der Nominierung der VP-Mitglieder komplett. Der designierte Landeshauptmann Günther Platter präsentierte am Montag die VP-Mitglieder, von denen fünf neu sind. Nur SP-Chef, LHStv. Hannes Gschwentner und Bauernbundchef Anton Steixner gehörten bisher bereits der Landesregierung an.

Im VP-Landesparteivorstand gab es in der geheimen Wahl nur zwei Gegenstimmen. Neu in der Landesregierung werden von VP-Seite der aus Tirol stammende Kabinettchef Platters, Christian Switak, der Rektor der Tiroler Privat-Uni UMIT, Univ.-Prof. Bernhard Tilg, die stellvertretende Wirtschaftskammerpräsidentin Patrizia Zoller-Frischauf, sowie die Unterländer Tourismusexpertin Beate Palfrader sein. Platter sprach von hoher fachlicher und politischer Kompetenz seiner VP-Kandidaten. Das Team werde "wie Pech und Schwefel" zusammenhalten. Die genaue Geschäftsverteilung werde noch besprochen, sagte Platter. So müsse noch geklärt werden, wer für Raumordnung und Verkehr zuständig sein werde. Auch die Funktion des Landeshauptmannstellvertreters, für die Steixner gehandelt wird, sei noch nicht fixiert worden.

Platter bezeichnete Steixner als "politischen Profi für Landwirtschaft". Er werde eine Schlüsselrolle bei der Frage der Neuregelungen  bei Agrargemeinschaften und Landeskulturfonds einnehmen. Vom Wirtschaftsbund nominiert wurde Zoller-Frischauf. Für Kultur und Bildung soll Palfrader zuständig sein. Seinem ehemaligen Kabinettchef im Innenressort, Switak, attestierte Platter, ein "absoluter Politprofi mit besten Kontakten" zu sein. Für ein sogenanntes "Zukunftsressort" mit den Bereichen Gesundheit und Universität" soll schließlich Rektor Tilg zuständig sein. Platter selbst will unter anderem die Verantwortung für die Gemeinden übernehmen.

"Freie Hand" bei der Auswahl des Teams
Er habe "freie Hand" bei der Auswahl seines Teams gehabt, betonte Platter. Er sehe keine AAB-Lastigkeit. Seine Funktion als AAB-Chef werde er abgeben, weil er "ein überbündischer Landeshauptmann" sein wolle.

Vorerst noch offen war, wer die Funktion des Klubobmannes bei der ÖVP übernehmen wird. Als Kandidaten galten Jakob Wolf und Josef Geisler. Herwig van Staa kandidiert am Dienstag bei der konstituierenden Landtagssitzung als Landtagspräsident. Der bisherige Wirtschaftslandesrat Johannes Bodner wird Landtagsvizepräsident. Für die Funktion als Bundesrat schlug der VP-Landesparteivorstand die bisherigen Landtagsabgeordneten Elisabeth Greiderer und Anneliese Junker, sowie den früheren VP-Hauptgeschäftsführer Georg Keuschnigg vor. Der bisherige Kulturlandesrat Erwin Koler wird zum amtsführenden Landesschulratspräsidenten vorgeschlagen.

Von der SPÖ wurden bereits am Freitag für die Landesregierung LHStv. Hannes Gschwentner, sowie der Imster Bürgermeister, Abg. Gerhard Reheis (neu) nominiert. Trotz deutlicher Stimmen- und Mandatsverluste setzen ÖVP und SPÖ in Tirol ihre Koalition fort. Sie stellen 21 der 36 Sitze im Landtag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden