Fr, 15. Dezember 2017

Hohe Lizenzgebühr

19.06.2008 22:03

Formel-1-Piloten wollen nun doch nicht streiken

Im Streit um erhöhte Lizenzgebühren haben Spitzenpiloten der Formel 1 einen von der Fahrer-Gewerkschaft GPDA erwogenen Renn-Boykott ausgeschlossen. "Es gibt keinen Grund für einen Streik", sagte Weltmeister Kimi Räikkönen am Donnerstag im französischen Magny Cours. Zuvor hatte das Magazin "auto motor und sport" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, dass - sollte der Internationale Automobilverband FIA den Rennfahrern nicht entgegen kommen - diese eines der nächsten Rennen bestreiken würden.

Ferrari-Pilot Felipe Massa und BMW-Sauber-Mann Nick Heidfeld halten einen Ausstand aber für unwahrscheinlich. Dennoch übten die Piloten Kritik an der Gebühren-Explosion. Der Preis, den FIA in der Saison 2008 für die Fahrer-Lizenzen verlangt, habe sich seit dem Vorjahr verachtfacht. 2007 lag der Basispreis für jeden Fahrer noch bei 1.500 Euro, pro WM-Punkt waren 250 Euro fällig.

200.000 Euro für Formel-1-"Fahrerlaubnis"
"Das halte ich für nicht nachvollziehbar. Das passt einfach nicht", sagte Heidfeld. Betroffen von der Erhöhung sind vor allem die Top-Fahrer. Zum erheblich gestiegenen Basispreis von 10.000 Euro pro Lizenz sollen die Piloten zudem pro WM-Punkt aus dem Vorjahr weitere 2.000 Euro zahlen. Demnach müssten Champion Räikkönen und Vize-Weltmeister Lewis Hamilton jeweils mehr als 200.000 Euro für ihre "Formel-1-Fahrerlaubnis" berappen. Die FIA rechtfertigt den Preisanstieg damit, dass man das Geld in mehr Sicherheit investiere.

Kubica: "Wenn es für die Sicherheit ist, würde ich bezahlen"
"Das ist viel Geld. Wir versuchen, die FIA zu überzeugen, die Kosten zu senken", sagte WM-Spitzenreiter und GPDA-Mitglied Robert Kubica (BMW-Sauber), den die Gebühren-Erhöhung nach Informationen des Magazins "auto motor und sport" fast ein Zehntel seines Gehalts kostet. Der Pole (Bild) äußerte zwar Verständnis für die Forderungen der FIA, sieht sich jedoch für seinen Erfolg in dieser Saison bestraft. "Wenn es für die Sicherheit ist, würde ich bezahlen. Aber ich sehe nicht, wieso ein Fahrer mehr bezahlen soll als andere", erklärte der 23-Jährige.

Gespräch mit FIA-Boss Mosley geplant
Die Fahrer-Gewerkschaft werde bald das Gespräch mit FIA-Chef Max Mosley suchen, kündigte Heidfeld an. Auch Räikkönen, Hamilton und Massa, die nicht Mitglieder der GPDA sind, sicherten ihre Unterstützung für die Bemühungen zu. "Ich stehe zu 100 Prozent dahinter. Die Superlizenz muss für alle gleich sein", sagte Massa vor dem Großen Preis von Frankreich am Sonntag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden