Mo, 20. November 2017

Tirol-Wahl

09.06.2008 17:20

Steirische Reaktionen von bestürzt bis erfreut

Die steirischen Reaktionen auf die Tiroler Landtagswahl sind sehr unterschiedlich ausgefallen - von bestürzt bis erfreut: "Das Ergebnis ist nicht nur eine Niederlage der Tiroler ÖVP (im Bild Landeshauptmann Herwig Van Staa), sondern auch eine katastrophale Niederlage für die SPÖ", so LH und SPÖ-Vorsitzender Franz Voves. ÖVP-Chef Hermann Schützenhöfer plädierte für eine Versöhnung zwischen der ÖVP und der Liste von Fritz Dinkhauser. Als "schmerzvolles Ergebnis" bezeichnet Abgeordneter Werner Kogler, Landessprecher der steirischen Grünen, die "heutige Wahlniederlage der Grünen in Tirol". FPÖ-Chef Gerhard Kurzmann sprach von einer "Fortsetzung des freiheitlichen Erfolgsweges".

Laut Voves werde sich "die SPÖ auf Bundesebene sehr viel überlegen müssen, um diese negative Entwicklung zu bremsen". Es zeige sich, dass "derzeit nicht nur insgesamt die Arbeit der Bundesregierung von den Bürgern nicht honoriert wird, sondern auch, dass klassische SPÖ-Stammwähler im Arbeitnehmerbereich zur Zeit Alternativen, wie sie in Tirol der ehemalige Arbeiterkammer-Präsident Fritz Dinkhauser dargestellt hat, den Vorzug geben."

Schützenhöfer plädiert für Versöhnung
Der steirische ÖVP-Chef und Vize-LH Schützenhöfer, der die Parteiführung nach der "historischen Niederlage" gegen die SPÖ im Oktober 2005 übernommen hatte, sah die Leistungen der Bundespolitik für die beiden großen Parteien in Tirol als "nicht hilfreich". Die ÖVP habe für ihn wenig überraschend große Verluste erlitten, aber den Landeshauptmann nicht verloren. Es sei an der Zeit, die aufgerissenen Gräben zuzuschütten und die Differenzen zwischen ÖVP und der Liste Dinkhauser zu überwinden. "Ich kenne den Fritz gut, sein Herz schlägt in der ÖVP". Die Volkspartei sei doppelt so stark wie die zweitplatzierte Partei, daraus lasse sich der Landeshauptmann-Anspruch begründen. Er könne der Tiroler ÖVP "über die Berge hinweg keine Ratschläge erteilen", aber er hoffe auf eine Verständigung.

Kogler: "Auftrag noch mehr zu tun"
Grünen-Landessprecher Kogler erklärte, er sehe das Ergebnis als "eindeutigen Auftrag noch mehr und mit noch mehr Energie für die Menschen im Land zu arbeiten - auch um sicherzustellen, dass die Freiheitlichen in der Steiermark nicht so erfolgreich abschneiden." Das schwarz-schwarze Match zwischen Herwig Van Staa und Fritz Dinkhauser habe das meiste überlagert. Es sei sehr schwer gewesen, mit wichtigen Anliegen wie Klimaschutz durchzukommen. Erfreulich sei es laut Kogler, dass "die Van Staa-Absolute weg ist".

Kurzmann: "Erfolgsweg setzt sich fort"
Der steirische Freiheitlichen-Obmann Gerhard Kurzmann meinte, dass sich "der freiheitliche Erfolgsweg seit der Grazer Wahl fortgesetzt" habe. Solche Urnengänge seien natürlich ein Test für landespolitische Themen. Er erwarte keine Auswirkungen auf die Bundesebene, auch wenn "die Bundesregierung ein katastrophales Bild bietet. Sie werden so weiter machen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden