Kaufberatung: So finden Sie das richtige Produkt in unserem SodaStream Vergleich 2020

Das Wichtigste in Kürze
  • Der SodaStream bedeutet eine Umgewöhnung zu Hause: Statt kistenweise Getränke zu stapeln oder mit Tetrapaks und Plastikflaschen zu hantieren, kommt das Wasser aus der Leitung. Gesprudelt wird im Gerät, Geschmack gibt’s aus der Sirupflasche.
  • Das wichtigste Zubehör im Set sind neben dem Gerät aus möglichst pflegeleichtem Edelstahl auch Flaschen, Sirup und der CO2-Zylinder, der Ihr Leitungswasser zu Sprudelwasser macht.
  • Sets erhalten Sie mittlerweile nicht nur online, sondern auch bei Einzelhändlern. Bei Drogerien wie Rossmann oder DM ist es oft möglich, die Kartuschen direkt vor Ort zu tauschen.

Sodastream-Test

Mit einem Wassersprudler die Umwelt schonen. Geht das? Durchaus! Jährlich werden Milliarden von Flaschen nicht wiederverwertet. Dies bedeutet eine enorme Belastung für unsere Umwelt. Bis sich eine Plastikflasche selber zersetzt, dauert es etwa 450 bis 500 Jahre. Mittlerweile hat unser Leitungswasser eine sehr gute Qualität und trotzdem wird Wasser immer noch sehr häufig im Handel gekauft. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Wasserflaschen ein klassisches Exportgut sind: Ein Viertel aller Wasserflaschen kommt aus dem Ausland und belastet bereits beim Transport unsere Umwelt mit CO2. Da hierzulande sehr viel Mineralwasser konsumiert wird, kann durch die Benutzung eines SodaStreams ein kleiner Teil an Plastik und CO2-Ausstoß eingespart werden.

Zahlreiche weitere Vorteile sprechen für das Wassersprudeln in Eigeninitiative: Es müssen keine schweren Kisten aus dem Supermarkt geschleppt werden. Sie haben jederzeit Sprudelwasser oder Limonade zu Hause. Es ist eine enorme Platzersparnis gegenüber gekauften Wasser- und Limonadenflaschen. Die verschiedenen Flaschen können aus PET oder Glas gekauft werden. Es gibt eine Vielzahl an Sirup-Geschmacksrichtungen im Handel.

Worauf es bei der Wahl eines SodaStream-Wassersprudels im Einzelnen ankommt, zeigt der folgende Ratgeber.

1. Wie funktioniert ein SodaStream?

Über das Unternehmen

Die Firma wurde schon um 1903 in England gegründet. Vorrangig wurden dort Geräte zur Wasseraufbereitung für die Gastronomie hergestellt. Erst in den 70er Jahren folgte dann der Sprudler für den Hausgebrauch. Unter der Firma Schweppes wurde der Wassersprudler allerdings kein Erfolg. Ein „neuer“ SodaStream wurde konzipiert und jahrelang als Marke „Soda-Club“ vertrieben. Nach einem Verkauf heißen Hersteller und Marke nun gleich. Auch Aarke, Kitchenaid und Levivo haben Wasseraufbereiter im Sortiment.

Ein SodaStream ist ein Wasseraufbereiter, welcher Wasser durch Zugabe von CO2 mit Kohlensäure versetzt. Je nach Wasserqualität in Ihrem Ort erhalten Sie so richtig gutes Mineralwasser – und zwar auf Knopfdruck. Zum aufbereiteten Wasser können Sie noch SodaStream-Sirup hinzufügen. So haben Sie ruckzuck eine selbstgemachte Limonade mit SodaStream-Sirup-Geschmack.

Das Gerät besteht aus einem Kunststoff- oder Edelstahlgehäuse, in dem sich eine SodaStream-Kartusche mit CO2 befindet. Diese SodaStream-Kartusche kann durch einen Schraubmechanismus ausgetauscht werden. Am vorderen Teil des Gehäuses wird eine Trinkflasche mit Wasser platziert. Durch einen Knopf oder einen Schalter (je nach Modell) wird das CO2 in das Wasser gedrückt. Das Wasser wird so mit Kohlensäure versetzt.

Damit der Wassersprudler funktioniert, dürfen Sie nur bis zur Markierung Wasser in die Flasche füllen. SodaStream-Sirup in verschiedenen Geschmacksrichtungen, den es ebenfalls vom Hersteller gibt, dürfen Sie erst nach dem Sprudelvorgang ins Wasser geben. Die Flasche würde während dem Versetzen mit CO2 sofort überlaufen und den Mechanismus verkleben. Nach der Wasseraufbereitung können Sie nach Belieben SodaStream-Sirup hinzufügen.

Vorsicht: Es können keine fertig gekauften Getränke im SodaStream aufbereitet und mit Kohlensäure versetzt werden!

2. Der SodaStream-Vergleich 2020: Rechnet es sich wirklich, Wasser mit dem SodaStream selbst zu sprudeln?

Sodastream Sirup

Der Sirup verwandelt das Leitungswasser in Limonade.

Grundsätzlich lohnt es sich für jeden einen Wassersprudler zu besitzen. Unabhängig davon, ob Sie als Alleinstehender oder als Familie darüber nachdenken, einen SodaStream zu kaufen. Das Gerät ist zwar in der Anschaffung etwas teurer, das machen aber der geringere Platzverbrauch und die vielseitigen Sirup-Geschmacksrichtungen wieder wett.

Aus diversen SodaStream-Tests im Internet lässt sich diese Kalkulation rekonstruieren:

  • Für die minimale Grundausstattung des günstigsten SodaStreams fallen für Gerät, CO2-Zylinder und Flasche (oder Karaffe) Kosten zwischen 70 und 80 Euro an.
  • Etwa 30 Euro mehr kostet es, wenn Sie einen Ersatzzylinder und weitere SodaStream-Ersatzflaschen benötigen.
  • Um die SodaStream-Flasche zu tauschen, fallen pro CO2-Kartusche bei den Händlern in Österreich Kosten in Höhe von etwa neun Euro an.
  • Eine Flasche SodaStream-Sirup kostet etwa vier Euro.
  • Da die PET-Flaschen mit einem Verfallsdatum versehen sind, sollten diese ca. alle drei Jahre getauscht werden. Die Kosten belaufen sich hier auf etwa 8 Euro. SodaStream-Glasflaschen haben hingegen kein Verfallsdatum. Den SodaStream-Dichtungsring sollten Sie öfter tauschen.

Summa summarum kostet ein Liter Sprudelwasser, das Sie mit dem SodaStream sprudeln, 20 bis 25 Cent. Ein Liter Sprudelwasser mit Sirup kostet 65 bis 70 Cent. Die Kosten für das Wasser aus der Leitung hat die Krone.at-Redaktion an dieser Stelle nicht berücksichtigt.

3. Kaufberatung: Welche Ausstattungsdetails sind laut diversen SodaStream-Tests im Internet wichtig?

Sodastream Ersatzflaschen

Ursprünglich gab es ausschließlich PET-Flaschen. Mittlerweile gibt es auch Glaskaraffen.

Den Wassersprudler gibt es in ganz unterschiedlichen Produkt- und Set-Varianten. Während die Grundfunktion immer gleich ist und auch der CO2-Zylinder immer eine 60-Liter-Füllung hat, unterscheiden sich die einzelnen Modelle doch in einigen Details, wie etwa im Set-Zubehör sowie im Material der Flaschen und im Design des Wassersprudlers.

Die Größe des Geräts ist zudem ein entscheidendes Kaufkriterium, wenn Sie das Gerät auf Ihre Arbeitsplatte unterhalb der Hängeschränke platzieren wollen. Dann sollten Sie einen kleinen Wassersprudler kaufen, der nur 30 Zentimeter hoch ist. Achten Sie darauf, wie Sie die Flasche in den Sprudler stellen oder drehen müssen, um das Wasser sprudeln zu können. Beim SodaStream Dynamo beispielsweise wird die Flasche eingeschraubt; beim SodaStream Crystal müssen Sie die Flasche nur in die Karaffenhalterung stellen und diese zuklappen.

3.1. Ist PET oder Glas die bessere Wahl für die Flasche?

PET-Flaschen von SodaStream sind BPA-frei und leicht, allerdings nicht spülmaschinenfest. Die Glasflaschen hingegen sind nicht dazu geeignet, um sie mitzunehmen, denn sie zerbrechen leicht. Dafür sind sie leicht zu reinigen und spülmaschinenfest.

Weitere Vor- und Nachteile dieser beiden SodaStream-Flaschen zeigen diverse SodaStream-Wassersprudler-Tests im Internet. Wir haben die Ergebnisse in dieser Tabelle zusammengefasst:

Typen-Bezeichnung Vorteile Nachteile
SodaStream-Glasflasche + formschön
+ leicht zu reinigen
+ spülmaschinengeeignet
+ kein Verfallsdatum wie PET-Flasche
- zerbrechlich
- unterwegs unpraktisch
- Flasche ist teurer als die PET-Flasche
- Gerät ist teurer als PET-Sprudler
Sodastrem-PET-Flasche + leichte, BPA-freie PET-Flasche
+ mit zweierlei Füllmengen (0,5 und 1 Liter) erhältlich
+ gut geeignet für unterwegs
+ günstiger in der Flaschen- und Sprudler-Anschaffung
+ bunte SodaStream-Deckel
- muss ausgetauscht werden
- nicht spülmaschinengeeignet

Fazit der Krone.at-Redaktion: Die PET-Flasche ist die bessere Wahl für Familien mit Kindern, denn die PET-Flaschen sind bruchsicher und können gut mit auf Tour genommen werden. Nachhaltiger sind hingegen die Glasflaschen. Die gibt es allerdings nur mit 0,6 Liter Füllmenge. Aus Gründen der Nachhaltigkeit sind mittlerweile in den meisten SodaStream-Tests im Internet die Sets SodaStreams-Testsieger, die Glasflaschen haben, wie etwa das Crystal Set.

3.2. Was sollte im Set beim SodaStream-Wassersprudler unbedingt enthalten sein?

Die besten SodaStreams beinhalten im Set nicht nur das Sprudlergerät, sondern auch SodaStream-Flaschen und SodaStream-Sirup zum Testen. Besonders praktisch ist es, wenn ein SodaStream-Abtropfhalter im Set enthalten ist. Dieser gibt den SodaStream-Flaschen einen Ort, um nach der Reinigung komplett auszutrocknen. Das verhindert unangenehme Gerüche in der Flasche.

Praxistipp: Wenn Sie Ihre Getränke gerne etwas prickelnder mögen, dann stellen Sie die PET oder die Glaskaraffe mit Leistungswasser gefüllt in den Kühlschrank bevor Sie sprudeln. Kaltes Wasser nimmt das CO2 besser auf als wärmeres Wasser und Sie benötigen weniger CO2 aus dem Zylinder.

4. SodaStream und Hygiene. Wie gut lässt sich der SodaStream reinigen?

Sodastream Wasser

Spritziger wird das Wasser, wenn es vor dem Sprudeln im Kühlschrank stand.

Wenn Sie Ihr Sprudelwasser gerne mit SodaStream-Sirup versüßen, bildet sich im Laufe der Zeit ein Film auf den Plastikflaschen. Deswegen empfiehlt der Hersteller, die PET-Flaschen regelmäßig mit speziellen Reinigungstabletten zu säubern. SodaStream-Flaschen reinigen Sie in der Spülmaschine, wenn sie aus Glas sind, oder händisch, wenn sie PET-Flaschen von SodaStream kaufen.

Den SodaStream reinigen Sie mit warmem Wasser und etwas Spülmittel von außen. Einige Modelle haben einen Karaffenhalter aus Edelstahl. Dieses Material bzw. diese Verarbeitung lassen sich besonders leicht reinigen. Der SodaStream Cool hingegen fällt in die Kategorie der Plastikgehäuse, was sich nicht so leicht reinigen lässt. Beim SodaStream Cool handelt es sich um eines der ersten Modelle des Wassersprudlers.

Auch der SodaStream-Abtropfhalter, der die SodaStream-Flaschen beim Trocknen hält, muss regelmäßig mit einem feuchten Lappen gereinigt werden. Um den Wassersprudler zu entkalken, stellen Sie eine Flasche mit Wasser und Entkalker in das Gerät und drücken den Kopf des Wassersprudlers. Dann lassen Sie die Entkalkerlösung für etwa 15 Minuten stehen.

5. Wichtige Fragen und Antworten rund ums Thema SodaStream aus der Krone.at-Redaktion

Sodastream Gerät

Der SodaStream ist ein Wasseraufbereiter, der Leitungswasser mit Kohlensäure versetzt.

5.1. Wie lange hält ein Zylinder von SodaStream?

Wie lange ein Zylinder hält, ist abhängig davon, wie viel Kohlensäure Sie ins Wasser pumpen. Wer reichlich Sprudelwasser trinkt und gleich viermal drückt, um einen Liter zu sprudeln, dem wird ein CO2-Zylinder für etwa 88 Liter reichen. Die Stiftung Warentest hat in ihrer Ausgabe 07/2019 erklärt, dass pro Gaszylinder etwa 46 Liter spritziges Wasser gesprudelt werden können.

5.2. Für was brauche ich einen SodaStream-Adapter?

Ein SodaStream-Adapter ist nötig, um die CO2-Kartusche zweckentfremdet zu nutzen. Mit dem SodaStream-Adapter lässt sich ein SodaStream-Zylinder in ein W21,8-Flaschengewinde drehen. So lässt sich die Kartusche beispielsweise für eine Bierzapfanlage verwenden. Es gibt auch noch eine zweite Art von SodaStream-Adapter. Dieser ermöglicht es Ihnen, die Kartusche selbstständig zu Hause zu füllen.

Bildnachweise: Amazon.com/Sodastream, Shutterstock.com/Daniel Krason, Shutterstock.com/Dima Moroz, Shutterstock.com/successo images, Shutterstock.com/Dima Moroz, Shutterstock.com/Antonio Guillem (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)