Kaufberatung: Finden Sie mit uns das beste Produkt in unserem Router Vergleich 2021

Ein kurzer Überblick
  • Je nach Art Ihres vorhandenen Internetanschlusses kommen verschiedene Arten von Routern in Frage.
  • Worauf Sie laut Tests beim Router achten sollten und welche Alternativen zum klassischen DSL es noch gibt, erfahren Sie bei uns.
  • Auch bei der Positionierung eines Routers im Haus oder der Wohnung gibt es einiges zu beachten, damit das Signal möglichst gut von überall empfangen werden kann.

router-test

Router, Modem, DSL, LTE – dafür, dass heutzutage die meisten Menschen auf eine zuverlässige Internetverbindung angewiesen sind, finden sich bei weitem nicht alle in dem Dschungel an Fachbegriffen zurecht.

Unser Router-Vergleich 2021 auf Krone.at bietet die Möglichkeit, einiges an Verständnis dafür zu erlangen, wie mithilfe eines Routers eine WLAN-Verbindung geschaffen werden kann und welche verschiedenen Modelle wann in Frage kommen.

1. Was genau ist ein Router?

Begriffserklärung: Router und Modem

Während ein Modem an der Leitung anliegt und dort eine Internetverbindung aufbaut, ist der Router dafür gedacht, die über die Internetverbindung auszutauschenden Datenpakete weiterzuleiten. Während ein Modem ein einzelnes Gerät per Kabel mit Internet versorgen kann, benötigt ein Router entweder ein integriertes oder extern dazugeschaltetes Modem, da ein Router ohne Modem keine Verbindung zum Internet herstellen kann.

In der Regel steht heutzutage der Begriff Router für ein Gerät, das die Funktionen von Router und Modem sowie vieles mehr erfüllt. Neben der Versorgung aller eingewählten Geräte mit WLAN, vom Smartphone übers Tablet bis hin zum SmartTV, stehen am Router ein Anschluss für das Telefon, USB-Ports sowie LAN-Schnittstellen für Printer, Scanner und andere Hardware zur Verfügung. Kommt ein LTE-Anschluss hinzu, besteht die Möglichkeit zur Verbindung mit dem Mobilfunknetz.

2. Welche Arten von Routern gibt es?

router auf schreibtisch

Für einen Internetanschluss in Ihrem Zuhause oder im Büro benötigen Sie einen Router.

Unter anderem unterscheiden sich verschiedene Router durch Geschwindigkeit und unterstützte Datenmengen oder auch die Qualität der Sicherheits- und Verschlüsselungs-Software voneinander. Zunächst kommt es bei der Entscheidung aber auf die Art des Internetanschlusses an, mit dem sie kompatibel sind. Ein Router für Glasfaser macht nur dann Sinn, wenn eine solche Leitung an dem gewünschten Ort auch verlegt ist, andernfalls kann DSL oder Kabel in Frage kommen.

Achtung: Lange kritisiert und seit 2016 verboten ist der sogenannte Routerzwang, durch den Netzanbieter den Kauf des firmeneigenen Routers als Bedingung für den Vertragsabschluss auslegten. Die freie Wahl für ein Modell ist seitdem nur noch durch die örtlich verfügbare Art des Anschlusses beschränkt, darüber hinaus kann der Kunde seinen Router aber selbst aussuchen.

Router-Art Eigenschaften
Kabel-Router
  • Heutzutage sind die wenigsten Router für einen Kabelanschluss geeignet, da statt dem Router für die Telefonleitung eine Multimedia-Kabeldose für das Fernsehkabel benötigt wird.
  • Unter anderem FritzBox und TP-Link bieten für Kabelanschluss geeignete Router an, dennoch sollten Sie genau prüfen, ob das jeweilige Modell mit einem Kabelanschluss ausgestattet ist.
  • Da die Kabelanschlüsse im Gegensatz zu DSL mit Glasfaserleitungen nachgerüstet werden können, überholt Kabel das ehemals revolutionär schnelle DSL nach und nach wieder.
DSL-Router
  • Der mittlerweile zum Standard gewordene Internetanschluss ist der über DSL (Digital Subscriber Line), weshalb ein Router mit diesem Anschluss oft die einzig verfügbare Möglichkeit ist.
  • Da DSL über Telefonleitungen läuft, ist bei DSL-Routern eine Telefonanlage standardmäßig integriert.
  • Zwar liegt DSL in Bezug auf Geschwindigkeit längst nicht mehr vorn, es steht aber mittlerweile großflächig und fast überall zur Verfügung und liefert je nach Auslastung des Netzes solide Ergebnisse.
VDSL-Router
  • Besonders schnelle Bandbreiten von 25.000 bis 50.000 Kbit/s erreichen Anschlüsse für sogenanntes VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line), die jedoch spezielle Router benötigen, die diese Geschwindigkeiten nicht ausbremsen.
  • Die schnellen VDSL- bzw. VDSL2-Router entfalten ihre Leistung vor allem unter Verwendung von Glasfaser, weshalb dieser Typ Router in Ländern wie Deutschland oder Österreich mit 1,9 bis 2,3 % der Haushalte, die über Glasfaseranschlüsse verfügen, noch recht selten ist.
  • Falls Sie in Litauen (45 %) oder Singapur (90 %) leben oder zu den wenigen glücklichen gehören, die hierzulande durch einen Glasfaseranschluss für diesen Router die passenden Voraussetzungen haben, gibt es auch hier verschiedene Auswahlmöglichkeiten.
  • Verschiedene Modelle variieren zwischen günstigen Allroundern für Einsteiger und Highspeed-Profigeräten. Ein Dual-Band-WLAN-Router ist einer der vielen Standards, die den leistungsstarken Router für Glasfaser von anderen Router-Typen abheben.

Viele ältere PCs sind baulich nicht zu einer WLAN-Verbindung in der Lage. Wer kein LAN-Kabel verlegen will, kann sich bei einem älteren Gerät mit einem WLAN-Stick behelfen, der per USB an den Computer angeschlossen wird und die Internet-Verbindung zum Router erstellt und aufrechterhält, während er vom PC mit Strom versorgt wird. Sogenannte WLAN-Adapter können sogar als Router verwendet werden und eine Verbindung entweder aufbauen oder verbessern.

3. Wie installiere ich meinen Router?

Ist der Router angekommen und liegt bei Ihnen zuhause, ist es zur Nutzung nicht mehr weit. Doch vor der Installation muss für den neuen Router eine günstige Position gefunden werden, die keinesfalls dem Zufall überlassen werden sollte.

3.1. Die richtige Position des Routers

frau mit smartphone und laptop

Verbinden Sie Smartphone, Laptop, Tablet und Co. durch den Router mit dem Internet.

Die Qualität der WLAN-Verbindung wird zu einem großen Teil durch die Position des Routers bestimmt. Befindet sich der Anschluss für den Router zentral in der Wohnung oder dem Haus, zwischen dem Router und den Empfangsgeräten befinden sich aber dickere Mauern oder zu viel Distanz, kann das übertragene Signal darunter stark leiden. Auch sollte der Router nicht neben Elektrogeräten wie Funktelefon, Mikrowelle oder Fernseher stehen, da diese das Signal stören können.

Um das Gerät nicht nur zu schützen, sondern auch ästhetisch zu integrieren, gibt es spezielle Abdeckungen für Router. Auch Lösungen, bei denen der Router mit einer Halterung an der Wand positioniert wird, können das Gerät vor unachtsamen Tritten oder neugierigen Haustieren schützen und gleichzeitig obere Geschosse mit einem besseren Signal versorgen.

3.2. Den Router einrichten

Ist er einmal positioniert, muss man den Router installieren, um den Betrieb starten zu können. Hat man ihn sowohl mit einer Steckdose als auch mit dem jeweiligen Internetanschluss verbunden, kann der Router per LAN-Kabel mit dem PC oder Laptop verbunden und dort die IP des Routers in die Adresszeile des Browsers eingegeben werden. Mithilfe des daraufhin aktivierten Assistenten und dem vom Anbieter bereitgestellten Nutzernamen und Kennwort wird die Router-Konfiguration abgeschlossen.

4. Worauf muss ich bei der Wahl eines Routers laut Tests achten?

Während die Stiftung Warentest in ihrem Test zu WLAN- und DSL-Routern die Wichtigkeit von umfassenden Sicherheitsfunktionen betont, gehen wir in den folgenden Abschnitten auf weitere, für die Entscheidung wichtige Faktoren ein.

Grundlegende Kategorien, zu denen Sie sich bei einer Kaufberatung informieren lassen oder bei der selbstständigen Recherche schlau machen sollten, bevor Sie einen Router kaufen, haben wir Ihnen auf Krone.at an dieser Stelle aufgelistet:

  • Bedienung
  • Reichweite
  • USB
  • Verarbeitung
  • Qualität
  • Material

4.1. DSL-Router mit Telefonanschluss oder doch LTE?

Nicht immer erscheint es nötig, beim Router auch einen Telefonanschluss zu haben. Da Kabel- und DSL-Anschlüsse jedoch über das Telefonnetz laufen, ist dies in der Regel im Paket mit drin. Was jedoch LTE statt dem DSL-Anschluss zu bieten hat und warum diese DSL-Alternative in Form eines Mobilfunk-Routers manchmal unpassend sein kann, haben wir für Sie auf Krone.at in der folgenden Gegenüberstellung untersucht.

    Vorteile
  • LTE-Router kann für Menschen, die viel unterwegs sind, praktischer sein, weil der Anschluss unkompliziert und schnell ist. Sie eignen sich besser für den Zweitwohnsitz oder das mobile Office
  • Der beim LTE-Router für eine SIM-Karte vorgesehene Slot sorgt für ortsungebundene Inbetriebnahme ohne Anschlusszwang, während sich die Wahl eines Kabel- oder DSL-Routers selten stellt, weil es auf den vorhandenen Anschluss ankommt
  • In Bezug auf die Bandbreite kann LTE mit DSL mithalten und erreicht in ruralen Gegenden mit schlechten Leitungen sogar bessere Geschwindigkeiten
    Nachteile
  • Bei hohem Datenverbrauch kann LTE wesentlich teurer werden als DSL-Anschlüsse, die an die von der Leitung zur Verfügung gestellte Bandbreite gebunden sind
  • Sich zwischen den beiden Varianten zu entscheiden, ist nicht immer notwendig, da einige WLAN-Router sowohl ein DSL-Modem als auch LTE-Router integriert haben

Interessieren Sie sich für einen reinen LTE-Router, müssen Sie darauf achten, für welche SIM-Karte der Router passend ist. Hier variieren die Formate der Slots nämlich und es kann sowohl eine normale SIM als auch eine Mini-SIM erforderlich sein.

4.2. Welche Geschwindigkeit muss mein Router schaffen?

Die Datenübertragungsrate beim Router wird in Mbit/s angegeben und misst die Menge an Daten, die pro Sekunde übertragen werden. Obwohl ein Router mit dem arbeiten muss, was vom Anbieter vertraglich ausgemacht bzw. von der Bandbreite des zur Verfügung stehenden Anschlusses ermöglicht wird, sollte der Router dennoch möglichst gute Werte erzielen, um bei den potentiellen Bandbreiten auch mithalten zu können und sie nicht auszubremsen.

5. Welcher Router ist der beste?

router vor weissem hintergrund

In großen Gebäuden benötigen Sie teilweise mehrere Router oder sogenannte Repeater.

Diverse Tests unterschiedlicher Router im Internet deuten immer wieder auf die von uns an dieser Stelle genannten Marken und Hersteller hin, da deren Router häufig als Testsieger hervorgehen:

  • AVM
  • TP-Link
  • Netgear
  • Asus
  • LinkSys
  • D-Link

6. Haben Sie noch Fragen?

Sollte zum Abschluss noch etwas unklar sein, können Ihnen diese von uns gesammelten, häufig zum Thema Router gestellten Fragen bei der weiteren Recherche helfen.

6.1. Wie finde ich die IP-Adresse meines Routers heraus?

Mit etwas Glück ist die IP-Adresse Ihres Routers direkt auf der Rück- oder Unterseite des Geräts auf einem Aufkleber zu finden. Falls nicht, finden Sie die IP auch im Benutzerhandbuch oder ermitteln sie über einen verbundenen PC oder Laptop. Dies erzielen Sie, indem sie gleichzeitig die Windows und die R-Taste drücken, im folgenden Fenster „cmd“ eintippen, bestätigen und danach im neuen Fenster „ipconfig“ eingeben.

6.2. Gibt es auch Router ohne WLAN?

Kabel-Router ohne WLAN sind nicht leicht zu finden, es gibt sie aber noch. Das ist in seltenen Fällen so, wenn über Ethernet-Kabel alle Geräte im System bereits versorgt werden und deshalb nur noch ein Router benötigt wird, der die zwischen Internetanschluss und Endgeräten hin- und hergeschickten Datenmengen verarbeitet und weiterleitet. Da diese Situation häufiger in Büros und Konzernen als Privathaushalten der Fall ist, sind Router ohne WLAN nicht nur selten, sondern auch teuer.

Bildnachweise: shutterstock.com/Vera Aksionava, shutterstock.com/Rawpixel.com, shutterstock.com/GaudiLab, shutterstock.com/Angelo Martinez (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)