Das freie Wort

„Ich habe einen Fehler gemacht“

Liebe Leserin, lieber Leser, Politikern wird oft eine mangelnde Fehlerkultur vorgehalten. Dem möchte ich an dieser Stelle gerne entgegentreten und ihnen ganz offen sagen: Ich habe einen Fehler gemacht. Am Rande von Arnold Schwarzeneggers Klimagipfel in der Wiener Hofburg wurde ich von einer Journalistin gefragt, was denn jede und jeder Einzelne zu Hause gegen den Klimawandel machen könne. Fakt ist: Die Textilindustrie verursacht rund 10 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes, das ist mehr als der gesamte internationale Flug- und Schiffsverkehr zusammen, was sie zur zweitschädlichsten Industrie – gleich nach der Ölindustrie – macht. Was also könnte jede und jeder Einzelne im Kleinen bei sich zu Hause tun? Überdenken, ob man wirklich noch ein und noch ein und noch ein Kleidungsstück mehr braucht – und dabei nehme ich mich selber natürlich nicht aus. Dass mir bei besagtem Interview dann der letzte Ball in der Hofburg und damit das verunglückte Beispiel der Ballkleider in den Sinn kam, war natürlich ein Fehler, über den ich mich in der Sekunde selbst am meisten geärgert habe. Aber gesagt ist gesagt. Zudem lenkt es vom Kern des Problems ab: Laut einer Umfrage von Greenpeace Deutschland kauft jeder Konsument im Schnitt 60 Kleidungsstücke pro Jahr. Und jedes fünfte wird laut dieser Umfrage fast nie getragen. Wenn mir also eine Journalistin die oben erwähnte Frage stellt, dann bleibe ich dabei, dass jede und jeder Einzelne schon beim Kaufverhalten einen Beitrag gegen die CO2-Belastung und für den Klimaschutz leisten kann. Wenn aber vereinzelt behauptet wird, die Journalistin hätte mich zu „Spartipps gegen die Teuerung“ befragt, dann ist das schlicht und ergreifend frei erfunden.

Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Niederösterreich
Erschienen am Mo, 4.7.2022

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
15. August 2022

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

15. August 2022
Montag, 15. August 2022
Wetter Symbol