Das freie Wort

Facebook, Freunde und Familie.

Die Wirtschaftsministerin meinte in der ORF-„Pressestunde“, dass ein täglicher Arbeitsweg von zwei Stunden zumutbar sei, da das Leben ohnehin digital über soziale Netzwerke ablaufe. Man soll also hinkünftig bis zu zwölf Stunden pro Tag arbeiten und bis zu vier Stunden unterwegs sein? Ich dachte mir immer, dass die VP für die Stärkung der Familien und des ländlichen Raumes eintrete. Warum dann nicht die Digitalisierung dazu nutzen, um Beruf und Familie besser vereinbar zu machen und der Abwanderung aus strukturschwachen Regionen entgegenzutreten? Mehr Home Office bzw. Telearbeitsplätze wären das Gebot der Stunde! Das wäre doch modern in diesen Tagen – anstatt sich sechzehn Stunden abzuplagen.

Florian Stadler, Aschach/Donau
Erschienen am Mi, 21.3.2018

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
26. Mai 2020
  • Herr Bundespräsident, schämen Sie sich

    Mehr als eine Stunde nach der Sperrstunde noch im Lokal, das ist ein absolutes No-Go. Während sich fast alle an die von der Regierung ausgegebenen ...
    Franz Lobmayr
    mehr
  • Entschuldigung fällig!

    Das war nun schon das wievielte Fettnäpfchen, in welches der Herr Bundespräsident getreten ist? Er gehört zu den sogenannten „Gleicheren“, die der ...
    Josef Bauer
    mehr
  • Was dachten Sie sich bloß dabei?

    Herr Van der Bellen, lasst mich fragen, hat es sich wirklich zugetragen, dass Sie beim Italiener gesessen und auf den Heimgang glatt vergessen? Herr ...
    Willibald Zach
    mehr
  • UHBP und die Sperrstunde

    Gleich vorweg: Hierzulande gilt noch immer „Gleiches Recht für alle!“ Wenn nun eine Polizeistreife im Zuge einer nächtlichen Kontrolle den Herrn ...
    Hermann Edelhauser
    mehr
  • Angstpolitik beenden

    Am Beginn der Corona-Krise war es gut und richtig, Klartext zu sprechen, um die drohende Gefahr nicht zu verharmlosen. Der Bundeskanzler sprach von ...
    Franz Peer
    mehr
  • Laudamotion

    Darf eine Gewerkschaft Arbeitsplätze vernichten? Das Coronavirus hat uns alle stark getroffen, besonders hart jedoch die sehr kapitalintensive ...
    Renate Moser
    mehr
  • Hygienefit – zukunftsfit

    Man muss wohl zur Kenntnis nehmen, dass manche Wirtschaftszweige den Anforderungen nicht oder nur eingeschränkt entsprechen können, die künftig ...
    Peter F. Lang
    mehr
  • Selbstverständlichkeit

    Die Abstandsregel und regelmäßiges Händewaschen sind die aktuellen viralen Regulative. Die Grundsätze Distanz in etwas eingeschränkter Form im ...
    Mag. Martin Behrens
    mehr
  • Tiere sind keine Ware

    Tiere sind keine Ware – wenn jemand behauptet, Tiere hätten keine Seele, dann stimmt das nicht. Tiere sind Lebewesen mit Gefühlen und Empfindungen ...
    Gertraud Lumesberger
    mehr
  • Corona

    Unsere Zeitgenossen verhalten sich verantwortungslos und provozieren eine zweite Welle. Wie bei einer Massenpsychose müssen alle jetzt massenhaft den ...
    Toni Maghácin
    mehr
  • Roadrunner

    Junge Autoraser machen als Roadrunner bei privaten Autorennen immer öfter unsere Straßen unsicher. Eine wirksame Strafe für diese „Piloten“ ist nur ...
    Franz Weinpolter
    mehr
  • Die Geister, die wir rufen

    Schnell waren sie gefunden, jene, die uns die Krise bequem bezahlen werden, nämlich „die anderen“, die Banken, die Reichen und Bill Gates. Wer hier ...
    Mag. Robert Jäger
    mehr
  • Die Gemeinsamkeit der Schulden

    Die Zeitungen schreiben euphorisch, die EU habe einen weiteren Schritt nach vorne getan. Man will mit gemeinsamer Anleihe 1000 Milliarden Schulden ...
    Dkfm. Walter Kyral
    mehr
26. Mai 2020
Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.