Di, 19. Juni 2018

Genug Geld dabei?

10.10.2007 11:57

Bill Gates musste in Nigeria "Lohnauskunft" geben

Bill Gates eilt nicht überall sein Ruf als reichster Mann der Welt voraus. Bei seiner Einreise in den afrikanischen Staat Nigeria wurde der Microsoft-Gründer vom Zoll angehalten, mit der Begründung, er habe beim Einreiseformular nicht angegeben, ob er über genügend Geld verfüge, um das Land auch wieder verlassen zu können.
Gates musste bei seiner Einreise die üblichen Formulare ausfüllen, die auch eine Erklärung verlangen, dass der Besucher nicht vorhabe, in Nigeria sesshaft zu werden und über genügend Geld für die Ausreise verfüge. Herr Gates hatte diese beiden Felder nicht ausgefüllt - eh klar, in den meisten Teilen der Welt beantworten sie sich von selbst, wenn sein Name als Antragssteller am Zettelchen steht. Nicht so in Nigeria: Die dortigen Zollbeamten hielten Billy-Boy vorübergehend fest. Erst als seine Identität geklärt war und die Beamten wussten, wen sie da vor sich hatten, durfte der Software-Guru seine Afrikareise fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.