18.06.2007 19:49 |

Weil er nervte

Lebenswichtige Schläuche abgezogen

Ein psychisch kranker Jugendlicher hat in Deutschland auf der Intensivstation des Landshuter Klinikums seinen Bettnachbarn von mehreren lebenserhaltenden Geräten getrennt und den alten Mann damit in Lebensgefahr gebracht. Nachdem er bei dem 76-Jährigen die Schläuche herausgezogen hatte, schloss der 17-Jährige die Tür des Krankenzimmers ab und sperrte Pfleger aus, wie ein Polizeisprecher am Montag schilderte.

Erst auf Zureden der Klinikmitarbeiter habe der Jugendliche die Tür wieder geöffnet. Der schwer kranke alte Mann konnte gerade noch gerettet werden. Nach Angaben der Ärzte wäre der 76-Jährige spätestens eine Viertelstunde später gestorben. Als Grund für die Attacke vom Sonntag gab der junge Mann an, dass ihn der Bettnachbar genervt habe.

Der Jugendliche war zunächst wegen Magersucht im Landshuter Bezirksklinikum untergebracht. Wegen einer Verschlechterung seines Gesundheitszustandes wurde er auf die Intensivstation des anderen Krankenhauses verlegt. Nach dem Zwischenfall wurde er wieder in die psychiatrische Fachklinik zurückgebracht. Die Kripo ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes gegen den Jugendlichen.