So, 21. Oktober 2018

Rund 100 Aktivisten

01.10.2017 16:25

Illegal Vermummte bei Demo gegen Burkaverbot

Rund 100 Aktivisten haben sich am Sonntagnachmittag zu einer Protestveranstaltung gegen das "Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz" vor dem Parlament in Wien zusammengefunden. Die Teilnehmer machten dabei am Tag des Inkrafttretens der neuen Verordnung ihrem Unmut über das Gesetz Luft - einige illegalerweise vermummt bzw. mit nun verbotenem Nikab. Am Ende setzte es unter anderem drei Anzeigen.

Gegen 16 Uhr waren noch weit mehr Polizisten und Medienvertreter als Demonstranten vor dem Parlament. Doch dann kamen immer mehr Aktivisten dazu. Gegen 16.30 Uhr waren rund 100 Demonstranten versammelt.

"Traditioneller Clownspaziergang"
Seitens der Organisatoren sei ein "traditioneller Clownspaziergang gegen das Verschleierungsverbot" geplant. Der Titel sei als Anspielung zu verstehen, denn das Gesetz verbietet zwar die Verhüllung der Gesichtszüge in der Öffentlichkeit, aus beruflichen oder medizinischen Gründen oder im Rahmen von traditionellen Veranstaltungen ist sie aber erlaubt. Daher trugen auch einige Teilnehmer eine Clownsnase.

Clowns nach neuem Gesetz angezeigt
Letztlich gab es dann auch tatsächlich drei Anzeigen, betroffen waren allerdings nicht verhüllte Musliminnen, sondern Clowns. Drei maskierte Teilnehmer wurden nach dem Anti-Gesichtsverhüllungsgesetz (AGesVG) angezeigt. Außerdem erteilte die Polizei laut einer Aussendung 46 Demo-Teilnehmern Abmahnungen, auch ein Organmandat wurde ausgestellt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.