So, 21. Oktober 2018

Kindergarten-Ausflug

15.09.2017 07:01

Nach Badeunfall ist Elias (4) ein Pflegefall

Schrecklich hat ein Badeausflug einer Kindergartengruppe Mitte August in Kärnten geendet: Der vier Jahre alte Elias war in einem von den Betreuerinnen unbemerkten Moment ins Wasser gestürzt und untergangen. Der Bub musste reanimiert werden und liegt seither im Spital auf der Intensivstation. Nun erhielt die Mutter des Kleinen einen erschütternden Befund.

Drei Pädagoginnen des Kindergartens in St. Michael ob Bleiburg waren am 16. August mit 17 Kindern ins Freibad gegangen. Der Badetag endete jedoch in einer Katastrophe: Elias fiel ins Becken - offenbar während die Betreuerinnen den übrigen Kindern die Schwimmflügerl sowie die Badekleidung anzogen - und trieb danach reglos im Wasser. Nach seiner Entdeckung musste der Vierjährige reanimiert werden, er wurde im Anschluss sofort auf die Intensivstation des Klinikums Klagenfurt eingeliefert.

Nun erhielt Elias' Mutter einen niederschmetternden Befund, wie die "Kleine Zeitung" berichtet. Der Vierjährige hat aufgrund der Sauerstoffunterversorgung schwere Hirnschäden davongetragen und dürfte wohl für immer ein Pflegefall bleiben.

Ermittlungen gegen Betreuerinnen und Bademeister
Die Staatsanwaltschaft hat mittlerweile Ermittlungen gegen die drei Betreuerinnen - eine von ihnen ist von den schrecklichen Ereignissen derart seelisch mitgenommen, dass sie derzeit nicht arbeiten kann und sich im Krankenstand befindet - sowie den Bademeister des Freibades eingeleitet. Zudem wurden auch im Kindergarten selbst nach dem tragischen Unfall Konsequenzen gezogen. Wie die Leiterin der Einrichtung gegenüber dem Blatt erklärte, werde man "in Zukunft keine Badeausflüge mehr machen". Der Schock sitzt nach wie vor tief: "Es ist furchtbar, was mit Elias passiert ist."

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.