Mi, 19. September 2018

Erhebungen laufen

14.09.2017 14:41

Beamter sprach gegenüber Ehepaar von "Kanaken"

Bei einer Einreisekontrolle an der burgenländischen Grenze bei Klingenbach im Bezirk Eisenstadt-Umgebung soll ein Polizeibeamter vergangenen Sonntag ausländerfeindliche Äußerungen von sich gegeben haben. Der Vorwurf wurde von einem Wiener Ehepaar erhoben.

Der Beamte soll gegenüber dem Ehepaar davon gesprochen haben, dass in Deutschland im Zuge der Familienzusammenführung "300.000 Kanaken" einreisen dürften. In Österreich sei es deshalb auch bald soweit. Danach soll er mit Hinweis auf das Magazin der Dienstwaffe gemeint haben, er habe leider zu wenige dieser "Schlaftabletten".

Mögliche Entlassung
Nach einer Beschwerde beim Innenministerium sei ein Ermittlungsauftrag an die Landespolizeidirektion Burgenland ergangen, so Polizeisprecher Helmut Greiner. Die Dienst- und Fachabteilung habe den Auftrag, den Sachverhalt zu erheben. Derzeit sei man dabei, den Verdächtigen auszuforschen. "Der Fall wird ernst genommen", so Greiner.

Sollten sich die Vorwürfe erhärten, reichen die Sanktionsmöglichkeiten von einer Ermahnung bis zu einer Geldstrafe. Auch eine Entlassung wäre laut dem Beamtendienstrechtsgesetz möglich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.