Do, 21. Juni 2018

Zwei Tage gestrandet

11.09.2017 16:50

Urlaubs-Odyssee für Paar aus OÖ zu Ende

Jutta M. und Patrick H. sind erleichtert. Ihre Odyssee nach Teneriffa ist zu Ende. Wie berichtet, waren die beiden Oberösterreicher 48 Stunden lang auf dem Flughafen Wien gestrandet. Nachdem ihr Flug mehrmals verschoben worden war, ist die FlyNiki-Maschine am Montag endlich gestartet.

Einchecken - auschecken: Die Passagiere jener FlyNiki-Maschine, die wegen technischer Probleme nicht abheben konnte, waren mit den Nerven am Ende.

Mit 48-stündiger Verspätung ist das Flugzeug Montagfrüh endlich gestartet. Auch die Geduld jener 200 Passagiere, die in Teneriffa auf den Rückflug nach Wien warten mussten, wurde ordentlich auf die Folter gespannt. Sie saßen zwei Tage lang auf der spanischen Urlaubsinsel fest.

"Es gab heute viele glückliche Passagiere", meldete sich Jutta M. am Montag vom Flughafen. Doch die Freude währte nur kurz. In Teneriffa angekommen, hatte das Paar, das für seinen zweiwöchigen Urlaub mehr als 3200 Euro hingeblättert hat, die nächste Hürde zu meistern: Jenes Mietauto, das sie für zwölf Tage gebucht und schon bezahlt hatten, war trotz etlicher Anrufe nicht mehr verfügbar.

"Für dasselbe Auto wollte man plötzlich vor Ort statt 130 Euro 450 Euro", berichtet Patrick H. Schließlich einigte man sich auf einen VW um 190 Euro.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.