Do, 18. Oktober 2018

Zu wenig Schüler

04.09.2017 19:07

Italienische Insel wirbt um Flüchtlingskinder

Meist wehren sich italienische Kommunen, mehr Migranten aufzunehmen. Die kleine Insel Ventotene tanzt hier aus der Reihe: Um die Schließung der örtlichen Schule zu verhindern, wirbt der Bürgermeister um Migrantenkinder. "Wir haben leider nicht genug Kinder, damit die Schule geöffnet bleiben kann", sagte Bürgermeister Gerardo Santomauro am Montag gegenüber Medien. Auf der Insel mit einigen Hundert Einwohnern, die vor der Küste Neapels liegt, leben immer weniger Menschen. Für das neue Schuljahr haben sich nur zwei Kinder für die Mittelschule angemeldet

Bürgermeister Santomauro bangt derzeit um den Unterricht in diesem Jahr. Derzeit ist es unklar, ob er überhaupt stattfindet. Er hoffe trotz der geringen Schülerzahl auf grünes Licht des zuständigen Bildungsausschusses. Dieser bezahlt die Lehrer, die zum Unterrichten vom Festland auf die Insel kommen.

 

Bürgermeister: "Zehn bis 15 Minderjährige, mehr nicht"
In den kommenden Jahren würden keine weiteren Schüler nachfolgen, sagte Santomauro. Der Bürgermeister wünsche sich daher, dass "zehn bis 15" unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder Migrantenfamilien mit jungen Kindern nach Ventotene kämen. Mehr könne die Insel jedoch nicht aufnehmen.

Aufgrund der Vielzahl von Migranten, die Italien in den vergangenen Monaten erreicht hat, klagen viele Kommunen im Land über zu wenig Aufnahmekapazitäten. Insgesamt kamen in diesem Jahr bereits mehr als 99.800 Migranten an, darunter um die 13.000 unbegleitete Minderjährige.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.