Sa, 18. August 2018

Psychologin erklärt:

02.08.2017 14:21

Warum wir alle diese coolen Einhörner jetzt lieben

Eigentlich dachten wir bislang, dass aufblasbare Tiere nur etwas für kleine Mädchen und Buben sind. Seit einigen Sommersaisonen überschwemmen die bunten Flamingos und magischen Einhörner aber nicht nur regelrecht die heimischen Badeseen und Schwimmbäder, sondern es sitzen vermehrt statt Kindern erwachsene Menschen drauf. Doch was macht die Faszination für die fantastischen Tiere aus? krone.at hat bei der klinischen Psychologin Mag. Andrea Engleder nachgefragt.

Die gute alte Luftmatratze hat in den letzten Jahren immer mehr ausgedient. An ihre Stelle sind dafür kunterbunte und zumeist besonders ausgefallene Schwimmtiere getreten. Wer heute etwas auf sich hält, kommt nicht mehr nur mit dem Badetuch, sondern seinem besonders coolen aufblasbaren Flamingo oder Einhorn ins Freibad. Der Trend macht allerdings nicht bei Kindern im Volksschulalter halt. Kaum aufgepasst, haben die nämlich den Platz am Schwimmtier gegen Mama oder Papa verloren.

Aber sind Mittzwanziger und Enddreißiger nicht eigentlich zu alt, um sich auf dem pinken Federvieh oder dem glitzernden Fabelwesen breit zu machen? Woran liegt es, dass gerade Flamingos und Einhörner in den letzten Jahren bei Jung und Alt einen derartigen Hype erfahren?

Einhörner können in Stresssituationen beruhigen
Die klinische Psychologin Mag. Andrea Engleder sieht besonders am gegenwärtigen Einhorntrend nichts Schlimmes. Im Gegenteil: "Einhörner sind eine Welt, in der es keine Ängste und Sorgen gibt", sagt die Wienerin auf Nachfrage von krone.at. Dies könne in Stresssituation beruhigen. Und alles, was jemandem hilft, sei als positiv zu bewerten.

"Gedanken haben Zauberkraft", so die Expertin. "Einhörner sind Symbole der heilen Welt. Etwas Liebliches und sie können zaubern." Viele Menschen hätten Sehnsucht nach dem magischen Denken ihrer Kindheit, als Einhörner und Drachen für sie real waren. Und der Glaube an das Magische beeinflusse die Menschen natürlich auch im Alltag, erläutert Engleder weiter: "Man hat ja auch ein magisches Denken, wenn man im Casino ist. Wir glauben, wenn zehn Mal Rot kommt, müsse jetzt Schwarz kommen."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.