Fr, 19. Oktober 2018

Nach Aus bei U21-EM

27.06.2017 09:58

Slowakischer Regierungschef legt Protest ein

Der 1:0-Sieg von Italien über Deutschland bei der U21-EM in Polen am Samstag schlägt weiter hohe Wellen. Nachdem bereits der slowakische Trainer Pavel Hapal seinem Ärger Luft machte und Vorwürfe erhob legte nun der slowakische Regierungschef, Robert Fico, Protest bei der UEFA ein.

Fico wandte sich mit einem offenen Brief an den UEFA-Präsident Aleksander Ceferin. Der Regierungschef kritisierte in seinem Schreiben, dass "mit passiver Hinhaltetaktik" das Ergebnis über die Zeit gespielt und die Slowakei so um den Einzug ins Halbfinale gebracht wurde. "Das hat nichts mit Fair Play zu tun", so Fico, der den Präsidenten der UEFA aufforderte Maßnahmen zu ergreifen.

Bei der U21-Europameisterschaft steigen aus den drei Gruppen nur die Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite auf. Deutschland reichte die 0:1-Niederlage gegen die favorisierten Italiener um nach zwei Siegen zum Start als bester Zweiter ins Halbfinale einzuziehen. Italien wurde mit ebenfalls sechs Punkten Gruppensieger und trifft heute Abend in einem vorgezogenen Finale auf Spanien.

Deutschland und Italien bestreiten Vorwürfe
Auch der slowakische Trainer, Pavel Hapal, hatte öffentlich über Absprachen gesprochen. "Es war eine Schande", sagte er zu dem Spiel Deutschland-Italien. Sowohl DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch, wie auch der Trainer des italienischen U21-Team Luigi Di Biaggio wiesen diese Vorwürfe vehement zurück. Di Biaggio bezeichnete Hapals Worte als "Ausrede eines Verlierers". Alle Infos dazu finden Sie hier.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.