22.04.2017 12:19 |

Süße "Einhorn-Kotze"

Unicorn Frappuccino: So schmeckt der neue US-Drink

Der Hype: Starbucks' neuer Unicorn Frappuccino. Der Ort: Los Angeles. Was passiert? Ganz L.A. dreht durch, alle wollen ihn ausprobieren - den Drink, der aussieht wie Einhorn-Kotze. Natürlich mit Glitzer!

Selten gab es so einen so großen Hype um ein limitiertes Starbucks-Getränk: Mit dem Unicorn Frappuccino, den es von 19. bis 23. April nur in den USA zu kaufen gibt, ist die Café-Kette auf den Einhorn-Trend aufgesprungen, der seit Wochen in den sozialen Netzwerken kursiert. Damit ist der Kaffee-Riese aber nicht der erste - es gab auch schon Einhorn-Schokolade, Einhorn-Tee und sogar Einhorn-Parkplätze.

Kein Kaffee im Einhorn-Drink
Aber zurück zum Wesentlichen: Wir haben keine Kosten und Mühen gescheut und den ungesunden, kalorienreichen und giftig aussehenden Drink in der Stadt der Engel getestet. In den ersten drei Starbucks-Filialen war das bunte Getränk bereits ausverkauft, in der vierten wurden wir fündig. Übrigens: Als Frappuccino bezeichnen Amerikaner ein kaltes Getränk aus Kaffee, zerstoßenem Eis, Sirup und meist auch Schlagobers. Aber: Im neuen Einhorn-Drink ist gar kein Kaffee enthalten.

Was ist die magische Zutat?
Zucker. Und zwar in allen möglichen Formen. Er ist eine der Hauptzutaten der Sirup-Sorten und Saucen, die dem Getränk seine Farben und Geschmäcker geben. Weiters sind Milch, Schlagobers, Eis, Mango-, Passionsfrucht-, Vanille- und Weiße-Schokolade-Sirup enthalten. Bestreut wird das Ganze zum Schluss mit pink und babyblau eingefärbtem Zucker. Damit kommt die Standard-Größe, "Grande" genannt (knapp 0,5 Liter), auf sage und schreibe 59 Gramm Zucker und 410 Kilokalorien!

Geschmack und Farben ändern sich
Zum Staunen bringen Starbucks-Fans aber nicht nur die Kalorien, sondern auch die Spe­cial Ef­fect des Hipster-Getränks. Laut Starbucks schmeckt der Unicorn Frappuccino "zuerst süß und fruchtig und wird dann angenehm sauer". Wenn der Drink umgerührt wird, ändert er auch seine Farbe: von pink und blau zu lila.

Aufschrei der Starbucks-Mitarbeiter
Unter Starbucks-Baristas sorgt der beliebte Einhorn-Drink allerdings für Verzweiflung: Die Zubereitung sei aufwendig und die Zutaten würden die Hände verfärben und klebrig machen. Ein Barista im Gespräch mit der "Krone": "Ich bereite täglich rund 100 Unicorn Frappuccinos zu. Die Leute sind verrückt danach!" Ein anderer Mitarbeiter meint: "Wir sind ausverkauft!", und setzt nach: "Gott sei Dank!"

Das Video eines jungen Mannes, der sagt er arbeite bei Starbucks, ging in den letzten Tagen viral: Er erleidet darin beinahe einen Nervenzusammenbruch und bittet Kunden: "Ich habe noch nie in meinem Leben so viele Frappuccinos zubereitet wie heute! Wenn ihr uns Baristats liebt, dann bestellt keine Unicorn Frappuccinos!"

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Überraschende Aussage
Ismael: Keine Verschiebung? „Sehe es als Vorteil“
Fußball National
Auf Pfeiler zugerast
Box-Superstar Fury spricht über Selbstmordversuch
Video Sport-Mix
Nach Doping-Wirbel
Kein Verstoß! Hinteregger-Ermittlungen eingestellt
Fußball International

Newsletter