Mi, 24. April 2019
01.02.2017 08:42

60. Geburtstag

Schachner: "Zähle zu besten Trainern Österreichs"

Seinen Spitznamen bekam Walter Schachner verpasst, als er als Achtjähriger immer wieder mit Schokoriegeln zum Fußballspielen auftauchte. "Dann war ich irgendwann einmal der 'Schoko', und der bin ich auch mit 59 Jahren noch. Und wahrscheinlich auch mit 60", schmunzelte der Steirer. Am Mittwoch feiert der Ex-Stürmer und -Trainer seinen runden Geburtstag.

Probleme mit dem Namenszusatz hat Schachner nicht. "Es ist ein Markenzeichen von mir und stört mich nicht." Viel eher stößt sich der ehemalige Teamspieler und Meistercoach des GAK daran, dass er seit seinem Abgang vom LASK 2012 auf einen Trainerjob wartet. "Seither hat mich niemand mehr gefragt. Wahrscheinlich zählen meine Erfolge und mein Wissen nicht mehr", vermutete der Jubilar und meinte mit Blick auf seine vergangenen Erfolge: "Ich kann mich stolz zu den besten Trainern Österreichs zählen, das kann mir keiner nehmen."

Nicht der Händeschüttler-Typ
Allerdings gehe der Trend immer mehr in Richtung jüngere Coaches. "Die sitzen dann auf der Bank und schreiben auf einem Zettel mit, und der Co-Trainer sitzt mit dem Laptop daneben. Dann spricht man von Gegenpressing, gegen den Ball arbeiten und in die Box kommen. So etwas gibt es nicht in meiner Ausdrucksweise", erklärte Schachner. Geschliffene Rhetorik kann bei der Suche nach einem Trainer-Engagement ebenso behilflich sein wie das Pflegen von Netzwerken. Schachner will sich aber nicht ständig bei Vereinsfunktionären in Erinnerung rufen. "Ich bin nicht der Typ dafür, immer Hände zu schütteln."

Der Steirer schaffte als Coach des FC Kärnten 2001 den Aufstieg in die höchste Liga und holte mit den Klagenfurtern im selben Jahr auch den Cuptitel. 2002 folgte der Wechsel zur damals von Frank Stronach aufgepäppelten Austria, wo er nach vier Monaten trotz überlegener Tabellenführung und einem UEFA-Cup-Aufstieg über Schachtar Donezk gefeuert und durch Christoph Daum ersetzt wurde.

Schmerzvoller Abschied von der Wiener Austria
Der Abschied von den "Veilchen" ist für Schachner bis heute die schmerzvollste Episode seiner Trainerkarriere. "Damals hätten wir wirklich viel erreichen können. Aber das Umfeld hat eben nicht gepasst", sagte der Steirer in Anspielung auf den für die Trennung verantwortlichen Stronach-Berater Peter Svetits. Immerhin brachte das Double mit dem GAK 2004 Genugtuung.

Als Coach der Grazer verpasste Schachner zweimal nur haarscharf die Champions League. 2003 scheiterte man erst in der Verlängerung an Ajax Amsterdam, das damals mit Kickern wie Zlatan Ibrahimovic, Rafael van der Vaart oder Wesley Sneijder gespickt war. Ein Jahr später kam gegen den späteren Champions-League-Sieger Liverpool trotz eines 1:0 an der Anfield Road - der erste Europacup-Sieg einer österreichischen Mannschaft in England - mit einem Gesamtscore von 1:2 das Aus. "Wenn ich mich einmal für die Champions League qualifiziert hätte, wer weiß, wo es mit mir hingegangen wäre", sagte Schachner.

So ging es im Jänner 2006 in die 2. deutsche Liga zu 1860 München, wo Schachner nur 14 Monate blieb. "Da hätte ich mich vorher erkundigen müssen. Ich musste schnell zusagen und habe nicht gewusst, was das für ein Chaos-Club war. Wenn es besser gelaufen wäre, hätte es so werden können wie jetzt bei Stöger oder Hasenhüttl", vermutete "Schoko". Es folgten Tätigkeiten bei Austria Kärnten, der Admira und die bisher letzte Station beim LASK.

Als Spieler wurde Schachner mit der Austria dreimal Meister und einmal Cupsieger. In Italien stellte er bei Cesena, Torino (Vizemeister 1985), Pisa und Avellino seine Goalgetter-Fähigkeiten unter Beweis, danach kickte er unter anderem noch für Sturm Graz, den GAK, DSV Leoben und FC Tirol.

WM-Torschütze
Im Nationalteam brachte es Schachner auf 64 Einsätze und 23 Tore. Highlights waren die Teilnahmen an den Weltmeisterschaften 1978 - damals als Zweitliga-Amateur und angestellter Betriebselektriker im unbezahlten Urlaub - sowie 1982. In den beiden Turnieren erzielte der bald 60-Jährige drei Tore und ist damit bis heute neben Hans Krankl und Alfred Körner der einzige Österreicher, der bei zwei Weltmeisterschaften traf.

Schachner stand nicht nur 1978 beim legendären 3:2 gegen Deutschland in Cordoba, sondern auch beim 0:1 gegen das DFB-Team 1982 in Gijon auf dem Platz. Vom damaligen "Nichtangriffspakt" hat der Steirer nach eigenen Angaben lange Zeit nichts mitbekommen und hielt sich daher auch nicht daran. "Und darauf bin ich stolz." Erst gegen Ende dämmerte es dem damaligen Stürmer. "Da hat der Hans-Peter Briegel (Anm.: deutscher Verteidiger) zu mir gesagt: 'Mensch Junge, jetzt hör' doch endlich auf zu laufen!'"

Rückblickend auf das schmachvolle Spiel sei er noch immer "angefressen", meinte Schachner. Ansonsten aber überwiegen die positiven Erinnerungen, in denen der Steirer an seinem runden Geburtstag in fernen Gefilden schwelgen kann - er verbringt seinen 60er mit der Familie auf den Malediven. Ab 31. März steht Schachner bei der ORF-Show "Dancing Stars" auf dem Tanzparkett.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Premier League
Rekord-Tor reicht Southampton nicht zum Sieg
Fußball International
Sieg gegen HSV
Pokal-Finale! Leipzig träumt vom ersten Titel
Fußball International
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Spielplan
22.04.
23.04.
24.04.
25.04.
26.04.
27.04.
28.04.
29.04.
30.04.
Österreich - Bundesliga
SK Rapid Wien
17.00
TSV Hartberg
SV Mattersburg
17.00
Admira Wacker
SCR Altach
17.00
Wacker Innsbruck
Österreich - Regionalliga Ost
SKN St. Pölten II
14.00
FC Mauerwerk
SC Team Wiener Linien
16.00
SC Neusiedl
Österreich - Regionalliga Mitte
Union Gurten
16.00
RZ Pellets WAC (A)
Österreich - Regionalliga West
FC Langenegg
16.00
SV Wörgl
TSV St. Johann
16.00
VfB Hohenems
SV Wals-Grünau
16.00
FC Kufstein
SV Grödig
16.00
FC Dornbirn 1913
FC Kitzbühel
16.30
FC Pinzgau Saalfelden
Deutschland - Bundesliga
Eintracht Frankfurt
15.30
Hertha BSC
Hannover 96
15.30
1. FSV Mainz 05
Fortuna Düsseldorf
15.30
Werder Bremen
Borussia Dortmund
15.30
FC Schalke 04
RB Leipzig
15.30
SC Freiburg
VfB Stuttgart
18.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Tottenham Hotspur
13.30
West Ham United
Southampton FC
16.00
AFC Bournemouth
FC Watford
16.00
Wolverhampton Wanderers
FC Fulham
16.00
Cardiff City
Crystal Palace
16.00
FC Everton
FC Brighton & Hove Albion
18.30
Newcastle United
Spanien - LaLiga
Athletic Bilbao
13.00
Deportivo Alaves Sad
Atletico Madrid
16.15
Real Valladolid
CD Leganes
18.30
Celta de Vigo
FC Barcelona
20.45
UD Levante
Italien - Serie A
FC Bologna
15.00
FC Empoli
AS Rom
18.00
Cagliari Calcio
Inter Mailand
20.30
Juventus Turin
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
15.00
Sivasspor
Antalyaspor
15.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Fenerbahce
18.00
Trabzonspor
Portugal - Primeira Liga
CD Santa Clara
14.30
Vitoria Setubal
Portimonense SC
16.30
CD Feirense
Sporting CP
19.00
Vitoria Guimaraes
CD das Aves
21.30
CF Belenenses Lisbon
Belgien - First Division A
KV Oostende
18.00
Royal Charleroi SC
KVC Westerlo
20.00
AS Eupen
SV Zulte Waregem
20.00
Cercle Brügge
Waasland-Beveren
20.00
Union Saint-Gilloise
Royal Mouscron
20.00
KV Kortrijk
KAA Gent
20.30
KRC Genk
Russland - Premier League
FK Anschi Machatschkala
15.30
FK Rostow
FC Dinamo Moskau
18.00
Republican FC Akhmat Grozny
Ukraine - Premier League
FC Chernomorets Odessa
13.00
Vorskla Poltawa
FC Olimpik Donezk
16.00
Karpaty Lemberg
Österreich - Bundesliga
RZ Pellets WAC
14.30
FC Salzburg
SKN St. Pölten
14.30
FK Austria Wien
SK Sturm Graz
17.00
LASK Linz
Österreich - 2. Liga
FC Wacker Innsbruck II
10.30
WSG Wattens
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
16.30
Wiener Sportklub
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
VfL Wolfsburg
1. FC Nürnberg
18.00
Bayern München
England - Premier League
Leicester City
13.00
Arsenal FC
FC Burnley
15.05
Manchester City
Manchester United
17.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
FC Valencia
12.00
SD Eibar
FC Girona
14.00
FC Sevilla
Real Sociedad
16.15
FC Getafe
FC Villarreal
18.30
SD Huesca
Rayo Vallecano
20.45
Real Madrid
Italien - Serie A
Frosinone Calcio
12.30
SSC Neapel
Spal 2013
15.00
FC Genua
AC Chievo Verona
15.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Sampdoria Genua
18.00
Lazio Rom
FC Turin
20.30
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
SC Amiens
15.00
Racing Straßburg
SCO Angers
15.00
Stade de Reims
OGC Nice
15.00
EA Guingamp
SM Caen
15.00
Dijon FCO
OSC Lille
15.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
17.00
FC Toulouse
Olympique Marseille
21.00
FC Nantes
Türkei - Süper Lig
Kayserispor
15.00
Alanyaspor
Bursaspor
15.00
Akhisar Bld Spor
Besiktas JK
18.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.00
CD Nacional
CS Maritimo Madeira
16.00
CD Tondela
Sporting Braga
18.30
Benfica Lissabon
Boavista FC
21.00
FC Moreirense
Belgien - First Division A
FC Brügge
18.00
RSC Anderlecht
St. Truidense VV
20.00
KFCO Beerschot-Wilrijk
Russland - Premier League
FC Ufa
10.30
FC Ural Jekaterinburg
FC Lokomotiv Moskau
13.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Zenit St Petersburg
15.30
FC Krylia Sovetov Samara
FC Krasnodar
18.00
ZSKA Moskau
Ukraine - Premier League
FC Mariupol
13.00
FC Shakhtar Donetsk
FC Olexandrija
16.00
FC Zorya Lugansk
FC Lemberg
18.30
FC Dynamo Kiew
UEFA Champions League
Tottenham Hotspur
21.00
Ajax Amsterdam
Frankreich - Ligue 1
HSC Montpellier
19.00
Paris Saint-Germain

Newsletter