Mi, 24. Oktober 2018

Gegner für Merkel

29.01.2017 15:44

SPD nominiert Martin Schulz als Kanzlerkandidat

Der SPD-Vorstand hat den früheren EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz als Kanzlerkandidaten für die Deutsche Bundestagswahl im September nominiert. Nach Teilnehmerangaben folgte das Gremium damit am Sonntag einstimmig dem Vorschlag von SPD-Chef Sigmar Gabriel, der auch den Parteivorsitz an Schulz abgibt.

Ein Parteitag im März soll Schulz dann offiziell zum SPD-Herausforderer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wählen. Die Nominierung erfolgte im Rahmen der Klausurtagung der Parteispitze der Sozialdemokraten, die am Sonntag und Montag in Berlin stattfindet.

"SPD wird Wahlen spannend machen"
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sieht für seine Partei gute Chancen im deutschen Bundestagswahlkampf. "Wir werden die Wahlen in diesem Jahr richtig spannend machen", sagte er. "Das ist ein bewegender Moment für mich", erklärte Schulz unter dem Beifall von etwa 1000 Anhängern in Berlin. Überall sei Aufbruchstimmung und Hoffnung für die Sozialdemokratien spürbar.

Die SPD trete mit dem Anspruch an, bei der nächsten Bundestagswahl die stärkste politische Kraft zu werden, sagte Schulz. "Und ich trete mit dem Anspruch an, Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland zu werden." Im Wahlkampf werde die SPD auf Gerechtigkeitsthemen setzen, betonte Schulz.

Juso-Chefin Johanna Uekermann stellte dem designierten SPD-Kanzlerkandidaten die Unterstützung der sozialdemokratischen Jugendorganisation in Aussicht. "Wir erwarten natürlich, dass er Themen wie soziale Gerechtigkeit, aber auch was junge Leute umtreibt, ganz nach vorne stellt", sagte Uekermann der Nachrichtenagentur AFP. "Wenn er das macht, dann hat er die volle Unterstützung der Jusos."

Ex-SPD-Chef Gabriel wird Außenminister
Gabriel hatte am Dienstag eine personelle Neuaufstellung der SPD für das Wahljahr verkündet. Der bisherige Wirtschaftsminister rückte auf den Posten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD), der am 12. Februar zum deutschen Bundespräsidenten gewählt werden soll. Das Wirtschaftsressort wird künftig von Gabriels bisheriger Staatssekretärin Brigitte Zypries (SPD) geführt.

Der scheidende Parteichef hat sich am Sonntag gegen eine erneute Koalition mit der Union ausgesprochen. "Wir sind am Ende dessen angelangt, was man mit einer in sich zerstrittenen CDU und CSU erreichen kann", sagte Gabriel am Sonntag in Berlin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.