Mi, 18. Juli 2018

EU-Anordnung

25.01.2017 10:02

Rote Liste verbannt 37 Tierarten aus Zoo

Panda-Nachwuchs, die neue Eisbärenwelt & Co. lockten im vergangenen Jahr 2,2 Millionen Besucher in den Tiergarten Schönbrunn in Wien. Während der Wiener Gästemagnet damit im europäischen Vergleich an zweiter Stelle aller kostenpflichtigen Sehenswürdigkeiten steht, sorgt eine Verordnung aus Brüssel für Ärger.

Die EU-Kommission hat 37 Vierbeiner auf eine Liste unerwünschter Tierarten gesetzt. Im Tiergarten Schönbrunn sind vier Arten von der Brüssler Bannbulle betroffen. Neben fünf Nasenbären stehen in Wien somit ein Muntjak-Hirsch, zwei südamerikanische Sumpfbiber sowie 60 Rotwangenschmuckschildkröten auf dieser neuen Roten Liste.

"Lassen Haltung einfach auslaufen"
"Grundsätzlich lassen wir die Haltung der betroffenen Tierarten einfach auslaufen", erklärt eine Sprecherin auf Anfrage die weitere Vorgehensweise. Schlachtungen der Tiere, wie etwa im Zoo im deutschen Leipzig, kämen hierzulande selbstverständlich nicht in Frage. Für die Nasenbären sucht man derzeit aber noch nach einer Lösung, erst 2014 wurde das neue Gehege für die fünf tierischen Bewohner eröffnet.

Bei aller Kritik von Besuchern: Grundsätzlich halte die Tiergartenleitung die EU-Verordnung für positiv.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).