Do, 20. September 2018

Gasflaschen im Feuer

16.01.2017 07:35

Explosionsgefahr bei Löscheinsatz in Kärnten

Als hochexplosiv entpuppte sich am Sonntag ein Löscheinsatz für neun Feuerwehren in Kärnten. Bei dem Versuch, ein Feuer in einem Wirtschaftsgebäude in der Ortschaft Zwickenberg bei Oberdrauburg zu löschen, entdeckten die Einsatzkräfte Gasflaschen in der Werkstatt. Das Haus wäre beinahe in die Luft geflogen ...

"Die Alarmierung erfolgte am Sonntag um 7.42 Uhr. Als wir am Einsatzort eintrafen, stand das Wirtschaftsgebäude samt Autowerkstatt bereits in Vollbrand", sagt Siegfried Korber, der Kommandant der Feuerwehr Zwickenberg. Daraufhin wurde sofort Alarmstufe 2 ausgelöst, insgesamt neun Feuerwehren mit 148 Einsatzkräften rückten in die kleine Ortschaft bei Oberdrauburg aus.

Mehrere Gasflaschen in Werkstatt
"Da sich im Trakt der Werkstatt mehrere Gasflaschen befanden, mussten wir unseren Löschangriff umgehend auf diesen Bereich konzentrieren, um die Flaschen so schnell wie möglich zu kühlen", so Korber. Obwohl die Lage mehr als gefährlich war, gelang es den Feuerwehrmännern letztlich, den Brand einzudämmen und somit eine Explosion zu verhindern.

"Brand aus" konnte jedoch erst nach mehr als vier Stunden gemeldet werden. Noch bevor die Feuerwehrleute eingetroffen waren, hatte der Landwirt 18 Schafe aus dem angrenzenden Stall in Sicherheit gebracht.

Auto völlig ausgebrannt
Der entstandene Sachschaden ist offenbar enorm, denn nicht nur Scheune und Werkstatt wurden ein Raub der Flammen. "Durch das Feuer wurde auch der Großteil der Heuernte vernichtet. Ein Auto, das sich in der Werkstatt befand, brannte völlig aus", so ein Polizist.

Zur Ermittlung der Brandursache wurde die Brandgruppe des Landeskriminalamtes eingeschaltet.

Alexander Schwab, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.