So, 19. August 2018

OeNB-Prognose

12.12.2016 10:29

BIP wächst um 1,4% - aber auch mehr Arbeitslose

Die Österreichische Nationalbank (OeNB) bleibt bei ihrer im September adaptierten Erwartung für das Wirtschaftswachstum: Demnach wird das Bruttoinlandsprodukt heuer um 1,4 Prozent zulegen, 2017 bis 2019 dann jeweils um 1,5 Prozent, hieß es in der am Montag veröffentlichten Prognose. Getragen werde das Wachstum von Ausrüstungsinvestitionen und privatem Konsum. Einen Zuwachs werde es allerdings auch bei den Arbeitslosenzahlen geben.

Die Arbeitslosenquote werde demnach in den Jahren 2017 und 2018 auf 6,3 Prozent steigen, von 5,7 Prozent im Jahr 2015. Erst 2019 zeichne sich Laut OeNB ein leichter Rückgang auf 6,2 Prozent ab.

Inflation nähert sich Wunschwert der EZB
Die Inflationsrate werde zwar heuer noch mit 0,9 Prozent unter den Wunschvorstellungen der EZB liegen, sich aber bis 2019 auf 1,8 Prozent beschleunigen. Für den - von der EZB gewünschten - Anstieg sei vor allem eine Erholung der Rohstoffpreise verantwortlich. Im Gegensatz zu 2016 und 2017 werde es ab 2018 im Inland weniger Auslöser für Preisanstiege geben.

Defizit und Schuldenstand gehen zurück
Für das Budget erwartet die OeNB aufgrund von Einmaleffekten nach der Steuerreform und Mehrausgaben für die Flüchtlinge ein Defizit von 1,6 Prozent. 2017 und 2018 sollte sich das gesamtstaatliche Defizit dank verbesserter Konjunktur verringern: 2017 auf 1,2 Prozent, 2018 auf 0,9 Prozent und 2019 auf 0,6 Prozent. Die Gesamtverschuldung soll laufend zurückgehen - von 85,5 Prozent 2015 auf 77,5 Prozent im Jahr 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.