Mi, 24. Oktober 2018

4343 € Zweit-Gehalt

28.11.2016 06:15

Wiener Bezirks-Stellvertreter kassieren doppelt ab

4343 Euro im Monat erhalten jeweils der erste und der zweite Stellvertreter der 23 Bezirksvorsteher Wiens. Dabei kommen viele oft kaum zum Einsatz, wie die Grätzelpolitiker selbst der "Krone" erzählen. Brisant: Fünf Vertreter der SPÖ bzw. FPÖ erhalten als Angestellte der Stadt Wien dort nebenbei das volle Gehalt.

Astrid Rompolt ist Pressesprecherin der Wiener Wasserwerke und Bezirks-Vize im 2. Bezirk. Eva Weißmann ist Sozialarbeiterin bei der MA 11 und vertritt in Ottakring den Bezirkschef. Wie drei weitere Stellvertreter erhalten sie dafür nicht nur 4343 Euro für ihren politischen Grätzel-Einsatz, sondern auch die vollen Gehälter für die Jobs bei der Stadt.

"Ich werde für manche Bezirkstermine freigestellt und bekomme als Vollzeitangestellte der MA 11 die vollen Bezüge", so etwa Weißmann. Astrid Rompolt (SPÖ) wird im 2. Bezirk als 2. Stellvertreterin der neuen grünen Bezirkschefin kaum zum Einsatz kommen.

NEOS fordern Abschaffung
Die voll bezahlte Dienstfreistellung in der Dienstordnung - ein Wiener Unikat - ist den NEOS ein Dorn im Auge. Sie fordern im Landtag die Abschaffung. "Mehrere Stellvertreter der Bezirke sind neben ihrer kaum fordernden, aber mit 4343 Euro entlohnten Tätigkeit bei vollen Bezügen bei der Stadt beschäftigt", tadelt NEOS-Wien-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

Mit der Kritik konfrontiert, stimmen überraschend die Vizes selbst teilweise zu: So komme der zweite Vertreter, der von der zweitstärksten Partei gestellt wird, so gut wie nie zum Einsatz. Ob die Bezirkschefs da wirklich beide Vertreter um 4343 Euro im Monat brauchen, könne diskutiert werden. Insbesondere in den kleinen Innenstadtbezirken gäbe es für sie kaum etwas zu tun.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.