Do, 19. Juli 2018

Nach Haft

22.10.2016 15:35

Für Ex-Frau gab’s wieder Prügel

Innige Liebe und brutale Hiebe: Ein Küchenmesser hatte 2013 ein Rosentaler seiner damaligen Freundin in den Rücken gerammt. Er musste dafür 25 Monate hinter Gitter. Dort heiratete der mehrfach Vorbestrafte sogar seine große Liebe, trennte sich aber bald wieder von ihr. Nach seiner Entlassung tauchte der 38-Jährige dann wieder bei der "Ex" auf. Für sie setzte es erneut Prügel.

Die beiden können offenbar nicht voneinander lassen: Erst im August war der Rosentaler aus der Haft entlassen worden und suchte sofort wieder seine Ex-Frau auf. Und es ging erneut nicht lange gut.

Anfang Oktober musste wieder die Polizei anrücken, weil die Frau angezeigt hatte, geschlagen worden zu sein. Zwei Tage später war der Rosentaler aber wieder auf freiem Fuß.

"Der Mann hat dann die Frau genötigt, die Anzeige zurückzuziehen", schildert Staatsanwalt Markus Kitz. Er hatte sich mit einem Messer selbst verletzt und der "Ex" gedroht, der Polizei zu erzählen, sie hätte ihn angegriffen. Seit wenigen Tagen sitzt er wieder hinter Gittern. Kitz: "Wir ermitteln wegen schwerer Nötigung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.