So, 24. Juni 2018

"Krone"-Ombudsfrau

30.09.2016 11:22

Durch Irrtum der Bank war Konto heillos überzogen

Das ist ganz schön blöd gelaufen: Eigentlich hat ein Leser aus Niederösterreich seine Bank um Verlängerung der Stundung seiner Kreditraten aufgrund einer prekären finanziellen Lage gebeten. Quasi als "Antwort" buchte diese dem Kunden gleich ein Vielfaches der eigentlichen Rate ab. Irrtümlich, wie sich im Nachhinein herausstellte.

Weil er im Herbst 2015 plötzlich arbeitslos wurde, beantragte Georg K. bei seiner Bank für sechs Monate die Stundung seines Kredits. Weil er in diesem Zeitraum aber keine neue Arbeit fand, bat er das Kreditinstitut nochmals um Aufschub. Ohne Erfolg.

"Im Juni erhielt ich dann eine Jobzusage für Ende Juli. Trotzdem buchte man, ohne mit mir Kontakt aufzunehmen, Anfang Juli einfach drei Viertel des Arbeitslosengeldes für den Kredit ab", war der Niederösterreicher vom Vorgehen der Bank enttäuscht. Kosten wie Miete und Strom blieben unbezahlt, weshalb Herr K. die Ombudsfrau kontaktierte.

Die BAWAG P.S.K. bedauerte auf Anfrage die unberechtigt durchgeführte Abbuchung. Diese habe man rückgängig gemacht. Außerdem habe man auch die zusätzlich beantragte Stundung genehmigt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.