Sa, 18. August 2018

Große Vision

02.07.2016 15:15

Neue Super-Seilbahn zum Dachstein geplant

Mitten im Sommer eine Wintergeschichte? Ja, weil’s um eine atemberaubende Vision geht. Im Oberland - in der Dachstein-Tauern-Region - ventiliert man ein neues Seilbahnprojekt. Von Schladming in die Ramsau, dann weiter in die hochalpine Region des Dachsteingletschers. Kosten: 50 Millionen Euro. Länge: 8 Kilometer.

Schneearme Winter wie sie in den letzten Jahren immer häufiger passieren, können sich für Alpinregionen zur Katastrophe auswachsen. Kein Schnee, keine Gäste, wirtschaftlicher Niedergang für die Tourismusbranche, Tausende ohne Arbeit. Eine Schreckensvision für Touristiker.

In Schladming will man nicht tatenlos zusehen, will nicht länger von Wetterunbill abhängig sein. Der neue Wirtschaftsbund-Obmann, Manfred Breitfuß, hat diese Woche ein Projekt aus der Schublade gezogen, mit dem man enorme Synergien erzielen könnte.

"Wir müssen Visionen umsetzen"
Eine Seilbahn von Schladming in die Ramsau, und von dort weiter in die Gletscherregion des Landesbergs Dachstein. "Wir sind eine der stärksten Destinationen Österreichs, müssen uns weiterentwickeln, Visionen umsetzen", schwärmt Breitfuß. "Die Verbindung der Skiregion Schladming mit der nordischen Region Ramsau wäre einzigartig und ein zukunftsweisender Schritt", assistiert Bürgermeister Jürgen Winter.

Mit der neuen Bahn würde nicht nur ein starker wirtschaftlicher Impuls gesetzt, sondern auch ökologisch sinnvoll investiert. Denn der enorme Individual-Verkehr zur Dachstein-Talstation tut nicht unbedingt gut, mit der Seilbahn könnte der Schadstoff-Ausstoß auf beinahe null reduziert werden, so ein weiteres Argument.

Super-Seilbahn könnte in fünf Jahren stehen
Und wie geht’s weiter? Spätestens bis zum nächsten Jahr wird eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, natürlich unter Einbindung der Bevölkerung. Danach geht’s in den Entscheidungsprozess, werden neben den Gemeinden auch die (finanzierenden) Gebietskörperschaften wie Land und Bund eingebunden. Denn 50 Millionen könnte die Region selbst nicht stemmen. Ist das Projekt auch wirtschaftlich darstellbar, dann könnte die neue Super-Seilbahn bereits in fünf Jahren zu ihrer Jungfernfahrt starten. Als Betreiber würden sich natürlich die - wirtschaftlich sehr erfolgreichen - Planai-Hochwurzenbahnen anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.