Sa, 17. November 2018

Zeitzeugin berichtet

22.06.2016 12:38

"Erdnussbutter war damals so richtig exotisch"

Es war - wie berichtet - den mit Lebensmitteln gefüllten Paketen der Organisation "Care" zu verdanken, dass arme Tiroler Familien während der Nachkriegszeit etwas zu essen hatten. Eine, die sich damals sehr über ein solches Paket gefreut hat, ist Luise Winkler (72) aus Innsbruck. Heute zeigt sie selbst großes Engagement.

"Wir lebten damals im Moorhaus am Bauernhof des Stiftes Wilten. Mein Vater arbeitete dort als Schaffer - so wurden die bäuerlichen Vorarbeiter genannt", erinnert sich Luise Winkler. Dank der Arbeit des Vaters drohte der fünfköpfigen Familie nie die Hungersnot. "Wir lebten sehr einfach. Zu Weihnachten gab es hin und wieder eine köstliche Braunschweiger Wurst, Schaf- oder Schweinefleisch hatten wir etwa zwei Mal im Jahr", erzählt die heute 72-Jährige.

"Care"-Paket mit Lebensmittel

Außergewöhnliche Nahrungsmittel waren dennoch für die Familie Mangelware - zumindest bis zu jenem Tag, an dem sie von Schwester Maria der Pfarre Wilten ein "Care"-Paket erhielt. "Da war sowohl gesalzene Butter als auch ein großes Stück Käse in einer Metalldose drin, der sparsam verteilt wurde. Und an den Geschmack der Erdnussbutter kann ich mich noch heute erinnern, die war so richtig exotisch", sagt Winkler.

Einfaches Tauschgeschäft

Neben gesalzener Butter, Käse und Erdnussbutter schwärmte sie auch für Wurstsemmeln. "Ich habe oft kleine Kätzchen, die wir am Bauernhof hatten, gegen eine leckere Wurstsemmel getauscht. Das Gefühl, als ich reinbeißen konnte, war unbeschreiblich", verrät die sehr agile Innsbruckerin. Die Erinnerungen an die damalige Zeit sind präsenter als je zuvor und haben sie auch bei der Erziehung ihrer Kinder geprägt. "Es war mir stets ein Anliegen, ihnen das Gefühl der Dankbarkeit für jedes einzelne Lebensmittel, das sie hatten, zu vermitteln. Und bei meinen sechs Enkelkindern verhalte ich mich gleich", teilt Winkler mit.

"Zusammenhalt nötig"

Auch Ratschläge für andere Tiroler hat sie parat: "Bei der noch immer herrschenden Hungersnot dürfen Lebensmittel nicht weggeworfen werden. Zudem soll der eigene Egoismus hinterfragt und das Miteinander wieder deutlich mehr in den Vordergrund gerückt werden." Dank "Care" ging es ihr damals gut und daher unterstützt sie heute die Organisation auch mit Spenden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Weltmeister besiegt
Wahnsinn! Holland macht Deutsche zum Absteiger
Fußball International
Testspiel in London
Neymar schießt Brasilien zum Sieg gegen Uruguay
Fußball International
Geheime Investoren
22-Milliarden-Deal! Verkauft die FIFA den Fußball?
Fußball International
Auftakt in Polen
Huber bester Österreicher in Wisla-Quali
Wintersport
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.