So, 22. Juli 2018

Finanzjongleur frei

18.06.2016 15:16

Haft-Ende für Auer-Welsbach

Er hat fast 13.000 Anleger um mehr als eine halbe Milliarde Euro geprellt: Der Investmentbanker Wolfgang Auer-Welsbach hatte mit seinen Genussscheinen unglaubliche Renditen versprochen. Für diesen schweren Betrug wurde er zu acht Jahren Haft verurteilt. Freitag wurde er aber vorzeitig aus Graz-Karlau entlassen.

Jahrelang galt Auer-Welsbach als Finanz-Guru, versprach mit Genussscheinen, die "sicher wie ein Sparbuch" sein sollten, hohe Renditen. Kleine Sparer, Sportler, Politiker - viele legten ihr Geld bei der 1991 gegründeten AvW Invest an. Doch das betrügerische System brach zusammen.

Eineinhalb Jahre wurde ermittelt. Im April 2010 klickten in der Zentrale in Krumpendorf am Wörthersee die Handschellen. Die Vorwürfe: Betrug, Untreue, betrügerische Krida, Verstöße gegen das Kapitalmarktgesetz, Steuerhinterziehung.

Der Millionenjongleur hatte sich anfangs als nicht schuldig bezeichnet, der Schaden wurde mit 520 Millionen Euro beziffert. Das Urteil in einem der größten Betrugsprozesse Österreichs lautete acht Jahre und neun Monate Haft. Und auch als Häftling machte er noch Schlagzeilen: In der Karlau-Außenstelle Maria Lankowitz bestand der Verdacht auf "Berauschung", bei einem Hafturlaub wurde er als Alko-Lenker mit 1,7 Promille gestoppt. Die Fußfessel wurde daher abgelehnt.

Während Auer-Welsbach frei ist, ist der Konkurs

erst abzuwickeln. Mehr als 75 Millionen Euro können kaum ausgeschüttet werden, der Schaden beläuft sich auf das Fünffache. Die Rechnung hat der Steuerzahler zu begleichen. Ch. Kogler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.