21.07.2006 15:55 |

Vier Jahre Haft

56-Jähriger missbrauchte Stieftochter 221 Mal

Ein 56-jähriger Mann hat seine Stieftochter 221 Mal missbraucht und deshalb von einem deutschen Gericht zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Nach Feststellung des Gerichts vom Freitag hatte der Frührentner zwischen 1989 und 1991 seine Stieftochter etwa drei Mal wöchentlich zu beischlafähnlichen Handlungen gezwungen und dem Mädchen dabei große Schmerzen zufügt.

Das Mädchen war zu Beginn der Taten acht Jahre alt und leidet laut Gericht noch heute an den Folgen des Missbrauchs.

Der Mainzer hatte "in aller letzter Sekunde ein Geständnis abgelegt, das ihm mindestens zwei Jahre Strafmilderung einbrachte". Er wurde wegen schweren sexuellen Missbrauchs verurteilt.

25-Jährige leidet noch heute
Der Angeklagte hatte die Vorwürfe zunächst bestritten und versucht, die heute 25-Jährige schlecht zu machen. In Unterwäsche sei sie durch die Wohnung gelaufen und habe sich ihm ständig an den Hals geworfen. Nichts von dem, was sie sage, sei wahr. Das Gericht kam aber zu dem Schluss, dass die Frau absolut glaubwürdig sei. Ihr Aussageverhalten und Erinnerungsvermögen sei nach so vielen Jahren geradezu fantastisch gewesen. Der Staatsanwalt hatte viereinhalb Jahre Haft für den Mann gefordert.

Symbolbild, Foto: Martin A. Jöchl