Sa, 25. Mai 2019
07.01.2016 08:36

Illegales Zubehör

Tierfreunde befreien Hund von Elektro-Halsband

Qualen für Vierbeiner "David": Seine Halter hatten ihm ein Halsband verpasst, mit dem sie dem 15-jährigen Hund Elektroschocks geben konnten. Das arme Tier büxte in der Silvesternacht aus. Tierfreunde nahmen sich um den verstörten David an - der Vierbeiner wurde ins Tierheim nach Krems gebracht, ist jetzt aber wieder bei den Besitzern.

"Der arme Hund hat bereits stark abgeschabte Fellstellen am Hals gehabt und war völlig verstört, als wir ihn von dem Elektroschock-Band befreit haben", schüttelte Tierheim-Mitarbeiterin Isabella Schmidl ungläubig den Kopf und kraulte dem treuherzig blickenden "David" dabei liebevoll das Fell. Der betagte Mischlingsrüde wurde in Krems nach dem nächtlichen Aufgriff umsorgt, seine Besitzer umgehend ausfindig gemacht.

Eigentümer müssen mit Anzeige rechnen
"Über einen Chip konnten wir die Hundehalter rasch ausforschen", berichtet Tierheim-Obfrau Nina Zinnenburg im "Krone"-Gespräch. Der Eigentümer und dessen Sohn wurden von der Bezirkshauptmannschaft verständigt und müssen mit einer Anzeige rechnen. Sie holten den 15-jährigen Vierbeiner David wieder nach Hause auf ein Weingut im Bezirk Tulln und behaupteten vor Ort im Kremser Tierheim vehement, den Elektro-Impuls im Halsband niemals angewendet zu haben. In Österreich ist es bereits seit dem Jahre 2005 strengstens verboten, in der Hundeausbildung Stromreizgeräte zu verwenden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter