04.01.2016 11:43 |

Vierschanzentournee

Werner Schuster kritisiert Innsbruck-Veranstalter

Werner Schuster hat nach dem Tourneespringen in Innsbruck am Sonntag Kritik am Veranstalter geübt. "Ich habe die Präparierung des Aufsprunghangs als nicht ausreichend für einen Weltcup empfunden. Das ist nicht zum ersten Mal vorgekommen in dieser Saison", sagte der Vorarlberger, der die deutschen Athleten coacht. Die Mängel hätten zum Sturz von Severin Freund im Probedurchgang beigetragen.

"Es gibt diese Querrillen im Hang, in die man die rote Farbe zur besseren Optik hineinsprüht. Das war ein ziemlich starkes Eck, das man mit der Schaufel dort rausgeschnitten hat. Severin ist mit dem höchsten Landedruck genau dorthin gesprungen, und dann kam der Neuschnee, der ihn gestoppt hat. Da hat es seinen Ski nach hinten gerissen", beschrieb Schuster die Szene. "Den Hang hätte man besser präparieren müssen."

Im Bewerb holte sich Freund dann Platz zwei hinter dem Slowenen Peter Prevc, auch in der Gesamtwertung der Vierschanzentournee ist der Deutsche Zweiter.

Aus dem Archiv: Ein Trainingstag mit Gregor Schlierenzauer

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten