Mi, 19. Dezember 2018

"Belieferungsgebot"

15.12.2015 07:54

Marko zur Motorenfrage: "Das ist nicht tragbar!"

Niki Lauda und Helmut Marko haben in der Motorenfrage der Formel 1 naturgemäß unterschiedliche Ansichten. In einer Diskussion in der Sendung "Sport und Talk" bei ServusTV sprach sich der Mercedes-Teamaufsichtsratschef am Montagabend dafür aus, dass die Hersteller die Triebwerke allen, aber billiger anbieten sollten. Für den Red-Bull-Motorsportberater wäre ein "Belieferungsgebot" die beste Lösung.

Mercedes hatte abgelehnt, den Red-Bull-Rennstall für 2016 mit Motoren auszustatten. "Red Bull ist ein schnelles Team, das war ein strategische Überlegung", sagte Lauda, der persönlich anders entschieden hätte. "Denn wenn ich einem Konkurrenten den Motor gebe, werde ich auch selbst schneller, weil ich immer weiterarbeiten muss", sagte der dreifache Weltmeister. "Mir hat es leid getan."

"Nicht tragbar"
Red-Bull-Motorsportberater Marko meinte, man sei stolz, dass alle sein Team fürchten. "Aber es ist nicht tragbar, dass Werke manipulieren, wer erhält welchen Motor. Entweder es kommt der Independent-Motor oder ein billigerer Motor von den Werken (Mercedes, Honda, Ferrari, Renault, Anm.)", sagte der Steirer.

Wie es aussieht, wenn Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat die Fahrschule besucht, sehen Sie im folgenden Video:

Lauda hält es für vernünftig, "dass ab 2018 alle Hersteller einen Motor machen und billiger den Kunden zur Verfügung stellen" und sprach sich gegen einen im Auftrag von Bernie Ecclestone zu entwickelnden Motor als Konkurrenz zu den Triebwerken der vier Hersteller aus.

Marko hofft freilich, dass für seinen Rennstall schon kommende Saison die Wende zum Besseren kommt. "Es sind Gott sei Dank Veränderungen bei Renault passiert, Manpower wurde zugekauft, und es gibt konzentrierte Anstrengungen. Wir hoffen, dass wir 2016 näher dran sind."

Seitenhieb von Lauda
Red Bull bestreitet die kommende WM-Saison mit einem von Ilmor weiterentwickelten Renault-Triebwerk, das nach einem Sponsor TAG-Heuer heißen wird. "TAG-Heuer heißt der Motor? Wenn der kaputt geht, sagt man dann, die Uhr ist stehengeblieben?", meinte Lauda etwas süffisant. Dabei war er selbst als Pilot mit TAG-Porsche unterwegs gewesen.

Lauda sieht größere Konkurrenz eindeutig als Gewinn für die Königsklasse des Motorsports. "Ich sehe die größte Gefahr von Ferrari. Die haben zwei Leute von uns abgeworben. Aber es arbeiten alle hart. Auch das Commitment von Renault ist mit dem eigenen Team jetzt ganz ein anderes. Ich glaube schon, dass da was weitergeht."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
22.12.
23.12.
24.12.
26.12.
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Hertha BSC
RB Leipzig
15.30
Werder Bremen
VfB Stuttgart
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
18.30
Bayern München
England - Premier League
Arsenal FC
13.30
FC Burnley
AFC Bournemouth
16.00
FC Brighton & Hove Albion
FC Chelsea
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Southampton FC
Manchester City
16.00
Crystal Palace
Newcastle United
16.00
FC Fulham
West Ham United
16.00
FC Watford
Cardiff City
18.30
Manchester United
Spanien - LaLiga
Real Betis Balompie
13.00
SD Eibar
Atletico Madrid
16.15
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
18.30
Celta de Vigo
Athletic Bilbao
20.45
Real Valladolid
Italien - Serie A
Lazio Rom
12.30
Cagliari Calcio
FC Empoli
15.00
Sampdoria Genua
FC Genua
15.00
Atalanta Bergamo
AC Mailand
15.00
ACF Fiorentina
Udinese Calcio
15.00
Frosinone Calcio
SSC Neapel
15.00
Spal 2013
US Sassuolo
15.00
FC Turin
AC Chievo Verona
18.00
Inter Mailand
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
FC Bologna
Juventus Turin
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
SCO Angers
21.00
Olympique Marseille
FC Girondins Bordeaux
21.00
SC Amiens
OSC Lille
21.00
FC Toulouse
AS Monaco
21.00
EA Guingamp
HSC Montpellier
21.00
Olympique Lyon
Paris Saint-Germain
21.00
FC Nantes
Stade de Reims
21.00
SM Caen
Stade Rennes
21.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
21.00
Dijon FCO
Racing Straßburg
21.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
11.30
Goztepe
Alanyaspor
14.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
17.00
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
Vitoria Setubal
16.30
CD Santa Clara
CD Tondela
16.30
CS Maritimo Madeira
CD Feirense
16.30
Portimonense SC
CF Belenenses Lisbon
19.00
CD das Aves
FC Moreirense
21.30
Boavista FC
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
18.30
FC Groningen
NAC Breda
19.45
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
19.45
AZ Alkmar
SBV Excelsior
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Royal Mouscron
18.00
RSC Anderlecht
Waasland-Beveren
20.00
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
20.00
KV Kortrijk
Standard Lüttich
20.30
KV Oostende
Griechenland - Super League
Panaitolikos
15.00
Panathinaikos Athen
OFI Kreta FC
16.15
Atromitos Athens
Panionios Athen
18.30
Asteras Tripolis
Italien - Serie A
Frosinone Calcio
12.30
AC Mailand

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.