Mi, 15. August 2018

Rekrutierungsgefahr

25.11.2015 10:43

Wien: Bezirkschef will Koran-Verteilung verbieten

Widerstand gegen die Koran-Verteilung der "Lies!"-Stiftung regt sich derzeit im Wiener Gemeindebezirk Neubau. Seit einem Jahr wird dort unter anderem auf der Mariahilfer Straße die heilige Schrift des Islam unter die Menschen gebracht. Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger von den Grünen will die Aktion nun teilweise verbieten. Grund: Dadurch könnten Flüchtlinge für den IS rekrutiert werden, etwa jene, die im früheren "Kurier"-Gebäude untergebracht sind.

Blimlinger sprach gegenüber dem ORF von einer eskalierenden Stimmung in der Bevölkerung. Viele Menschen, die die Verteilaktionen mit Argwohn beobachten, würden sich per E-Mail oder mit Anrufen an ihn wenden. Er sei aber nicht für ein generelles Verbot, sondern nur für eines in unmittelbarer Nähe von Flüchtlingsunterkünften.

Mustafa Brahja, der die Verteil-Aktion in Österreich leitet, wiest die Vorwürfe zurück. Zwar seien in Deutschland (auch dort ist die Stiftung aktiv) rund 50 Aktivisten nach Syrien gegangen, aus Österreich aber keiner. Er verzichte auch vorsorglich auf die Mitarbeit von Tschetschenen, da besonders viele Menschen aus dieser Gruppe von Österreich nach Syrien gegangen seien.

"Wir brauchen eine Differenzierung"
Drei Verteil-Aktionen auf der "Mahü" seien für Dezember bereits genehmigt, sagte Brahja. Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft hat sich nun in die Debatte eingeschaltet: Man strebe einen freiwilligen Verzicht der Stiftung auf die Koran-Verteilung an. Ein Verbot wäre das falsche Signal. "Wir brauchen eine Differenzierung zwischen gewaltbereitem Salafismus und den vielen Menschen, die ultraorthodox leben wollen, aber dabei absolut friedlich sind", so Sprecherin Karla Amina Baghajati gegenüber dem ORF.

Aus dem Innenministerium hieß es dazu, dass für Koran- und Bibel-Verteilungen dieselben Regeln gelten müssten. Hinweise auf strafbare Handlungen bzw. Rekrutierungen gebe es jedenfalls nicht. In Wiener Neustadt wurde die Aktion allerdings bereits untersagt, ebenso in Graz.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.