24.11.2015 06:06 |

Prozess im Dezember

Steuern nicht gezahlt? Promi-Doc angeklagt

Gewerbsmäßige Abgabenhinterziehung wirft die Staatsanwaltschaft Graz dem am Society-Parkett gut bekannten Arzt vor. Exakt geht es um 541.000 Euro. „Mein Steuerberater hat mir nicht gesagt, das ich Abgaben zahlen muss!“, rechtfertigt sich der Promi-Doc. Mitte Dezember startet der Finanzstrafprozess.

Dass dem steirischen Durchschnittsbürger, der brav seine Steuern zahlt, die Hutschnur hochgeht, wenn er so etwas hört, ist nur all zu verständlich. Im Fall des prominenten Chirurgen geht es nämlich um mehr als eine halbe Million Euro.

Gewinnentnahmen nicht versteuert
Von 2005 bis 2011 soll Herr Doktor keinen Cent Körperschaftssteuer gezahlt haben. Zur Erklärung: Die Körperschaftssteuer ist die Besteuerung des Gewinns einer Kapitalgesellschaft. Sprich, der Spezialist für Sportverletzungen hätte sich zwar fleißig Gewinne aus seinem medizinischen Institut ausgezahlt, das Finanzamt sei dabei allerdings leer ausgegangen.

Steuerberater soll Schuld sein
Bei den Einvernahmen gab der Verdächtige an, dass sein Steuerberater ihn nicht darauf hingewiesen hätte, dass er für diese Gewinnentnahmen Steuern zahlen müsse. Der Steuerberater hingegen, der von seiner Verschwiegenheit entbunden wurde, soll eine vom Mediziner unterschriebene Urkunde vorgelegt haben, die diese Aussage widerlegt. Demnach hätte es sehr wohl eine entsprechende Beratung gegeben.

Ab Mitte Dezember steht der Promi-Doc in Graz vor Gericht. Die Strafdrohung beträgt bis zu fünf Jahre.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen