Do, 15. November 2018

Überraschungsfinale

31.10.2015 15:00

Kvitova und Radwanska bei WTA-Finale im Endspiel

Die Polin Agnieszka Radwanska und Petra Kvitova aus Tschechien bestreiten das Überraschungsfinale bei den WTA-Finals in Singapur. Radwanska setzte sich am Samstag im Halbfinale gegen die davor ungeschlagen gewesene Spanierin Garbine Muguruza 6:7(5),6:3,7:5 durch. Danach schaltete Kvitova die ebenso mit drei Siegen in die Vorschlussrunde eingezogene Russin Maria Scharapowa mit 6:3,7:6(3) aus.

Sowohl Radwanska als auch Kvitova hatten bei der mit sieben Millionen Dollar dotierten Tennis-Veranstaltung zuvor nur ein Spiel gewonnen und waren lediglich mit Schützenhilfe aus der Gruppe aufgestiegen. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", meinte Radwanska nach ihrem Erfolg gegen die Weltranglisten-Dritte. "Nach den beiden Niederlagen zum Beginn der Gruppenphase dachte ich eigentlich, dass das Turnier für mich schon gelaufen ist. Jetzt stehe ich im Finale, das ist unglaublich", sagte sie.

Radwanska hatte alle vier bisherigen Duelle mit Muguruza in diesem Jahr verloren, sie benötigte 2:38 Minuten für ihren Sieg. Die 26-Jährige steht erstmals beim Saisonfinale im Endspiel. Anders ist das bei Kvitova, die zweifache Wimbledonsiegerin hat sich den Siegerscheck 2011 in Istanbul gesichert. Nun verteilte sie das perfekte Comeback Scharapowas bei deren Rückkehr auf die Tour. Dabei gab Scharapowa im zweiten Satz eine 5:1-Führung aus der Hand.

"Ich kann es noch gar nicht glauben", meinte Kvitova. Am Freitag war die Tschechin nach ihrer Niederlage gegen Muguruza eigentlich so gut wie ausgeschieden. Doch weil die Deutsche Angelique Kerber danach in zwei Sätzen gegen Kvitovas Landsfrau Lucie Safarova verlor, schaffte sie noch den Sprung ins Halbfinale. Kvitova gegen Scharapowa könnte es übrigens auch in zwei Wochen beim Fed-Cup-Finale Tschechien gegen Russland heißen.

Hingis im Doppel-Finale
Im Doppel wiederum fixierte die Schweizerin Martina Hingis ihre erste Teilnahme in einem Masters-Finale seit 15 Jahren. Mit der Inderin Sania Mirza fixierte sie durch ein 6:4,6:2 gegen die taiwanesischen Schwestern Chan Hao-ching und Chan Yung-jan deren 21. Sieg in Folge. 1999 und 2000 hatte Hingis mit Anna Kurnikowa gewonnen. Hingis und Mirza stehen in ihrem zehnten Finale, seit sie sich im vergangenen März zusammengetan haben. Acht davon haben sie für sich entschieden.

Gegnerinnen im Singapur-Finale sind die Spanierinnen Muguruza/Carla Suarez Navarro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
3:0-Testspielsieg
Starke Deutsche lassen Russland keine Chance
Fußball International
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.