Mi, 20. Juni 2018

Rückzieher

28.04.2006 20:02

Scolari verzichtet auf englischen Trainerstuhl

Der portugiesische Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hat dem englischen Fußball-Verband FA einen Korb gegeben. "Ich werde nicht englischer Nationaltrainer", erklärt der 57-jährige Brasilianer am Freitagabend auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Scolari begründet seinen überraschenden Entschluss mit dem zu großen Mediendruck aus England. Die FA hat am Donnerstag bestätigt, mit Scolari Verhandlungen über die Nachfolge von Sven-Göran Eriksson zu führen. Der Schwede gibt nach der WM sein Amt ab.

"Jeden Morgen warten 20 Reporter vor meinem Haus. Ich mag solchen Druck nicht", sagte Scolari und betonte, dass seine Entscheidung endgültig sei: "Ich möchte einen Schlussstrich unter diese Sache ziehen." Seit bekannt geworden war, dass die FA Scolari als nächsten Coach verpflichten möchte, haben englische Reporter den Brasilianer auf Schritt und Tritt verfolgt.

Weltmeister-Coach auf der Insel nicht unumstritten
Eine Verpflichtung Scolaris war in England von Beginn an von einigen Seiten kritisiert worden. Beispielsweise hatte sich die Vereinigung der englischen Clubmanager (LMA) Mitte der Woche gegen einen erneuten ausländischen Nationalcoach ausgesprochen. "Im Interesse der Entwicklung und Förderung von Trainern und des Management in unserem Land bevorzugen wir einen englischen Trainer für die Nationalmannschaft", hatte LMA-Chef John Barnwell erklärt. In einer Umfrage eines Fernsehsenders hatten sich 51 Prozent der Zuschauer gegen Scolari ausgesprochen.

Der englische Fußball-Verband FA wurde von der Absage Scolaris kalt erwischt. Man werde über diese Absage "nachdenken", erklärte der Verband. Noch wenige Stunden zuvor hatte die BBC unter Berufung auf "hohe Kreise innerhalb der FA" gemeldet, der neue Coach solle nächste Woche bekannt gegeben werden. "Die FA wird einen Namen wählen, aber meiner wird es nicht sein", stellte Scolari am Abend klar. Der Coach hatte sowohl bei der WM 2002 als auch bei der EM 2004 mit seinen jeweiligen Teams England ausgeschaltet. 2002 wurde er mit Brasilien Weltmeister, 2004 führte er Portugal ins EM-Finale.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.