Mo, 16. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

02.07.2015 12:00

Gespannte Nerven statt geschmolzener Pfunde

Fett mit Eis zum Schmelzen bringen? Eine Wienerin wollte das in einem Schlankheitsstudio versuchen. Mit dem Ergebnis war sie aber nicht zufrieden. Neben ihren Kilos blieb ihr auch ein Vertrag.

Mithilfe von Eis das überschüssige Fett zum Schmelzen bringen wollte Leserin Johanna S. aus Wien. In einem Schlankheitsstudio unterschrieb die Leserin für acht der entsprechenden Behandlungen und bezahlte dafür 255 Euro im Voraus. Doch bereits nach der zweiten Sitzung kamen der Wienerin Zweifel am Erfolg der Methode. "Es ist keine Veränderung sichtbar. Ich habe mir lediglich eine Blasenentzündung geholt. Abgesehen davon litt ich in meiner Jugend an Rheuma und glaube daher, dass die Behandlung für mich nicht ideal ist", berichtete Frau S. in ihrem Schreiben.

Auf den Wunsch unserer Leserin, aus dem Vertrag aussteigen zu können, reagierte man bei Shape-Line sehr freundlich: "Selbstverständlich werden die Kosten für die nicht konsumierten Behandlungen an Frau S. refundiert, das ist seit 20 Jahren unsere Geschäftsphilosophie", teilte man der Ombudsfrau auf Anfrage mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.