Fr, 22. Juni 2018

Zu langsam

11.04.2006 17:05

Strafe für zu langsames Überqueren der Straße

Fußgänger kennen das leidige Problem mit den viel zu kurzen Grün-Phasen bei Fußgängerübergängen. Eine 82-jährige Amerikanerin, eigentlich für ihr Alter noch gut zu Fuß unterwegs, wurde jetzt kräftig zur Kasse gebeten. Rund 95 Euro musste sie zahlen - weil sie die Straße zu langsam überquerte.

Mayvis Coyle kann es noch immer nicht fassen: Weil sie einen Zebrastreifen im kalifornischen San Fernando Valley zu langsam überquerte, musste die rüstige Rentnerin 114 Dollar zahlen (umgerechnet rund 95 Euro). Coyle betrat völlig rechtens bei Grün die Straße, schaffte es aber nicht mehr innerhalb der Ampelphase zur anderen Seite. Ein Polizeibeamter sah dies und beschuldigte die Oma der Verkehrsbehinderung.

Die zuständige Polizei-Behörde scheint unterdessen wenig Mitleid mit der alten Frau zu haben und stellt sich stur. Schließlich stünde das Wort der 82-Jährigen gegen das des zuständigen Beamten. Da die Zahl der Verkehrsunfälle an Zebrastreifen übermäßig hoch sei, müsse man leider auch strenger durchgreifen. "Ich möchte keine Fußgänger verärgern", so Polizist Mike Zaboski, "aber lieber sind sie verärgert als tot".

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.