15.03.2015 18:43 |

Österreicher schwach

Eder abgeschlagen! Fak ist Biathlon-Weltmeister

Die ÖSV-Biathleten verlassen die Weltmeisterschaften in Kontiolahti (Finnland) ohne Erfolgserlebnis. Nach dem fünften Platz in der Herren-Staffel am Samstag musste sich Simon Eder im abschließenden 15-km-Massenstartrennen mit dem 19. Platz (3 Fehlschüsse/+1:02,9) begnügen. Den Titel sicherte sich der seit 2010 für Slowenien startende, gebürtige Kroate Jakov Fak.

Fak setzte sich bei seinem zweiten WM-Titel nach dem 20-km-Einzelbewerb 2012 vor dem Tschechen Ondrej Moravec (+1,0) und dem Norweger Tarjei Bö (3,7) durch, die ebenfalls je einen Fehlschuss verzeichnet hatten. Der 27-Jährige holte in der vierköpfigen Spitzengruppe auf der letzten Runde einen geringen Vorsprung heraus und gewann schließlich sicher vor dem Olympia-Dritten Moravec und Titelverteidiger Bö.

Der siebenfache Champion aus Norwegen rehabilitierte sich nach schwacher Saison mit vier WM-Bronzemedaillen. Für den elffachen Einzel-Weltmeister Ole Einar Björndalen (41) blieb trotz fehlerlosen Schießens nur der vierte Rang (+10,2).

Acht Athleten um Medaillen
Vor dem letzten Schießen waren noch acht Athleten für die Medaillen in Frage gekommen. Da war auch Eder trotz eines Fehlers beim ersten Liegend-Schießen noch ganz vorne dabei. Denn mit zwei fehlerfreien Auftritten am Schießstand schob sich der 32-Jährige von der 22. an die dritte Position.

Doch beim letzten Stehend-Anschlag verfehlte der Saalfeldener zwei Scheiben, damit war die Chance dahin. "Ich habe gemerkt, dass die Frische im Kopf fehlt. Beim Schießen ist es mir heute nicht mehr so leicht von der Hand gegangen", meinte der enttäuschte Eder. "Läuferisch hätte es gepasst, auch wenn die Beine schon extrem gebrannt haben. Die Staffel gestern hat einfach viel Kraft gekostet, aber da ist es den anderen nicht besser gegangen."

Ex-Weltmeister Landertinger wie Weißwurst
Dominik Landertinger, der 2009 in diesem Bewerb Weltmeister gewesen war, musste sich nach ebenfalls drei Strafrunden mit dem 24. Platz (+1:28,5) begnügen. Er habe die Strapazen der vorangegangenen Rennen enorm gespürt und sich gefühlt "wie eine ausgelutschte Weißwurst", sagte der Tiroler.

Bei Olympischen Spielen hatten österreichische Biathleten zuletzt 2010 und 2014 je zwei Medaillen erobert, bei Weltmeisterschaften gingen sie nun schon zum dritten Mal in Folge nach 2012 und 2013 leer aus. Das bisher letzte Edelmetall hatte der inzwischen zurückgetretene Christoph Sumann mit Bronze 2011 geholt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.