Do, 21. Juni 2018

Spitzenreiter Inter

05.03.2015 17:59

Schuldenberg in der Serie A wächst auf 1,7 Mrd. €!

Der Schuldenberg der italienischen Erstligisten wächst einer Studie zufolge immer weiter an. Die 20 Serie-A-Klubs waren in der Saison 2013/14 mit insgesamt 1,7 Milliarden Euro verschuldet, wie die "Gazzetta dello Sport" am Donnerstag berichtete. Das sind der Studie zufolge 143 Millionen mehr als in der Vorsaison, in den vergangenen fünf Jahren ist der Betrag sogar um 27 Prozent gestiegen. Die Umsätze der Klubs seien dagegen 2013/14 erstmals seit vielen Jahren wieder zurückgegangen: um 18 Millionen Euro auf 1,75 Milliarden.

Mit Abstand am massivsten in den Miesen ist offenbar Inter Mailand: 360,5 Millionen Euro Schulden hat der Verein der Studie zufolge. Danach folgt Lokalrivale AC Mailand mit 244,4 Millionen Euro.

Alles in allem schrieben zwölf der 20 Klubs rote Zahlen, alle Vereine machten gemeinsam ein Minus von 186 Millionen. Allein Inter verbuchte einen Verlust von 102,4 Millionen Euro, die AS Roma einen in Höhe von 38,8 Millionen. Gegen beide Klubs ermittelt die UEFA wegen möglicher Verstöße gegen das Financial Fairplay.

"Der Fall Parma ist die Spitze des Eisbergs", warnte die "Gazzetta dello Sport" mit Blick auf den von der Pleite bedrohten Letzten der Serie A. Viele Serie-A-Vereine verschuldeten sich ohne zu wissen, ob sie das Geld jemals aus eigener Kraft zurückzahlen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.