Sa, 18. August 2018

Millionen für Porno

16.01.2015 15:44

Unmoralisches Angebot für Justin Bieber

Justin Bieber hat ein Angebot für einen Pornodreh bekommen. Zwei Millionen Dollar hat ihm der homosexuelle Pornostar Johnny Rapid für eine Schwulenszene geboten.

Der 20-Jährige hatte sich zuletzt halb nackt in der Calvin-Klein-Kampagne zusammen mit Model Lara Stone gezeigt. Daraufhin erklärte der Pornostar auf YouTube: "Das wird ganz einfach. Ich werde die meiste Arbeit machen. Du kommst für ein paar Stunden rein und verschwindest wieder mit zwei Millionen Dollar in der Tasche. Ich hoffe, dich bald zu sehen."

Ob man Justin Bieber wohl bald in einem Schwulen-Porno zu sehen bekommt? Wohl eher nicht. Der Sänger hat sich bislang nämlich noch nicht zu diesem unmoralischen Angebot geäußert.

Seinen Kommentar abgegeben hat der Teenieschwarm hingegen zu der Kritik, die es nach der Veröffentlichung der Calvin-Klein-Kampagne hagelte. Im Netz machten Gerüchte die Runde, die Bilder seien mit Photoshop verbessert worden und man habe nicht nur beim Bieber-Sixpack, sondern auch beim "besten Stück" etwas nachgeholfen. Auf Instagram postete der 20-Jährige daraufhin ein Bild von sich, das ihn ausschließlich mit einem Handtuch um die Hüften zeigte, und schrieb dazu: "Photoshop LOL."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.