Sa, 18. August 2018

Geiseln bald tot?

31.12.2014 10:36

IS will Ex-Frau Baghdadis aus Libanon freipressen

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat mit der Ermordung weiterer libanesischer Geiseln gedroht, sollte der Libanon nicht die frühere Frau von IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi und andere weibliche Häftlinge freilassen. Das teilte der jordanische Chefverhandler, Scheich Wissam al-Masri, am Dienstag in Beirut mit. Masri verhandelt seit Wochen über die Freilassung von 25 libanesischen Soldaten und Polizisten, die sich in der Gewalt des IS und der islamistischen Al-Nusra-Front in Syrien befinden.

Er habe von den Dschihadisten ein Schreiben erhalten, in der sie die Freilassung "aller im Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien im Libanon inhaftierten weiblichen Muslime" fordern, sagte Masri. Namentlich genannt werden demnach Baghdadis Ex-Frau Saja al-Dulaimi und die ebenfalls festgehaltene Frau eines hochrangigen Al-Nusra-Kommandanten, Ola Sharkas.

Geiseln seit August in der Gewalt des IS
Libanesische Regierungstruppen hatten sich im August an der Grenze zu Syrien heftige Kämpfe mit Al-Nusra- und IS-Kämpfern geliefert, die aus Syrien in den Libanon eingedrungen waren. Die Dschihadisten nahmen 30 Soldaten und Polizisten als Geiseln. Mindestens vier von ihnen wurden seitdem getötet, ein weiterer starb in der Gefangenschaft an seinen Verletzungen.

Ende November wurde dann die Meldung über die Festnahme einer Ehefrau Baghdadis verbreitet. Allerdings wurden die Berichte immer wieder auch dementiert bzw. korrigiert. Laut dem libanesischen Innenministerium handelt es sich aber bei der in der Nähe der Grenzstadt Arsal festgenommenen Frau um Dulaimi, die vor Jahren eine Kurzzeitehe von rund drei Monaten mit Baghdadi geführt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.