30.11.2014 13:40 |

Sein Tor im Video

Werder Bremen - auch dank Junuzovic - im Aufwind

Werder Bremen befindet sich unter Neo-Coach Viktor Skripnik weiter im Aufwind. Die Hanseaten feierten am Samstag mit dem 4:0 vor eigenem Publikum gegen Paderborn den dritten Sieg aus den jüngsten vier Runden der deutschen Fußball-Bundesliga und verbesserten sich dadurch zumindest vorerst an die 14. Stelle. Überragender Mann auf dem Platz war ÖFB-Teamspieler Zlatko Junuzovic, der sein Team mit einem sehenswerten Freistoß in Führung brachte (siehe Video) und außerdem noch einen Assist leistete.

Sein Landsmann Sebastian Prödl bot ebenso eine starke Leistung wie auch die vielen Youngsters, die von Skripnik das Vertrauen erhielten - dazu zählten Levent Aycicek (20 Jahre), Davie Selke (19), Janek Sternberg (22) und Maximilian Eggestein (17).

"Irgendwann muss man die jungen Spieler ins kalte Wasser schmeißen und gucken, ob sie schwimmen können. Im eigenen Stadion geht das leichter", erklärte Skripnik. "Viktor hat Mut bewiesen und alles richtig gemacht. Das Risiko war aber nicht so groß. Er kennt als Nachwuchstrainer die Fähigkeiten der jungen Spieler", sagte Manager Thomas Eichin.

Schalke versöhnt Fans
Auch bei Schalke war die Stimmung am Samstag ausgelassen - das 4:1 vor eigenem Publikum gegen Mainz versöhnte die Fans halbwegs für das 0:5-Debakel in der Champions League gegen Chelsea. Die Umstellung von Trainer Roberto di Matteo auf ein 3-5-2-System machte sich für Schalke bezahlt - und auch für Christian Fuchs, der dadurch wieder in die Anfangsformation rutschte und einen guten Auftritt hinlegte. Die Variante mit einer Dreierkette habe schon gegen Wolfsburg gut funktioniert, meinte der ÖFB-Kapitän. "Deshalb war die Entscheidung des Trainers, daran festzuhalten, auch richtig."

Schmidt-Seitenhieb auf Stöger
Fuchs' Landsmann Peter Stöger lieferte sich nach dem 1:5 seines 1. FC Köln auswärts gegen Bayer Leverkusen ein Wortgefecht mit Bayer-Coach Roger Schmidt. Der Wiener war über einen nicht gegebenen Elfmeter für Köln beim Stand von 1:0 für die Gäste erzürnt und sagte: "Die Niederlage ist zu hoch ausgefallen."

Schmidt konterte: "Das sehe ich anders. Köln hat ultradefensiv gespielt und nichts für das Spiel getan, deshalb geht der Sieg in dieser Höhe in Ordnung", betonte der frühere Salzburg-Meistermacher, der Stöger noch aus dessen Zeit bei der Austria kennt. Später legte der Deutsche nach. "So könnte ich nicht Fußball spielen, wie Köln heute gespielt hat. Dann wäre ich kein Trainer."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.